Landrat Hans-Jürgen Petrauschke steht mit einer Frau und frei Herren im Lichthof des Kreishauses Neuss. Landrat Petrauschke und Digitalisierungsmanager Brings halten ein Smartphone bzw. ein Tablet auf dem die Navigatoions-App zu sehen ist.  Mittig auf dem Boden steht ein Plakat mit der Überschrift "Kennen Sie unsere Gebäude-Navigation?" und Hinweisen zur App.
Landrat Hans-Jürgen Petrauschke mit (v.l.) Irene Scheiba und Maaged Mazyek vom Unternehmen WEGZWEI, CDO Jürgen Brings und Dezernent für Digitalisierung und IT-Management Harald Vieten © S.Staniek/Rhein-Kreis Neuss
Schnell gesucht? Schnell gefunden ...

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Per Smartphone durch die Kreisverwaltung

Digitalisierung |

Wer etwas in der Kreisverwaltung zu erledigen hat, kann sich ab sofort von einem digitalen Assistenten führen lassen. Möglich macht dies ein beim Kreis angelaufenes Pilotprojekt zur Indoor-Navigation übers Smartphone. Der Rhein-Kreis Neuss hat das neue Angebot zusammen mit dem Startup-Unternehmen WEGZWEI aus Aachen für seine Kreishäuser in Neuss und Grevenbroich entwickelt und gehört damit zu den ersten Kommunen in Nordrhein-Westfalen, die einen digitalen Lotsen-Dienst für ihre Gebäude anbieten.

„Der Rhein-Kreis ist schon Vorreiter bei vielen Service-Apps – von unserer stark nachgefragten Straßenverkehrsamt–App bis zur vom Land NRW übernommenen Pflegefinder-App. Mit der Indoor-Navigation bauen wir unsere wegweisenden digitalen Angebote für mehr Bürger-Service weiter aus“, sagt Landrat Hans-Jürgen Petrauschke.

Auch wenn immer mehr behördliche Angelegenheiten online erledigt werden können, ist der persönliche Gang ins Rat- oder Kreishaus oft noch erforderlich. Dabei hilft in der Kreisverwaltung das neue digitale Leit-System: „In der kostenlosen App gibt man einfach die Büronummer ein oder fotografiert den QR-Code im Anschreiben der Kreisbehörde und schon kann es losgehen“, erläutert Harald Vieten, beim Kreis zuständiger Dezernent für Digitalisierung und IT-Management. Die Bedienung sei intuitiv, zudem wird die Navigation um eine Sprachausgabe ergänzt. Neben einer barrierefreien Route können wie gewohnt Alternativrouten berechnet werden. „So können Ämter oder einzelner Raumnummern schnell und einfach gefunden werden“, so Vieten.

„Dank der guten Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung konnte das Projekt – obwohl es genau in die Phase des Lockdowns fiel – reibungslos umgesetzt werden“, berichtet Maaged Mazyek, Gründer und Geschäftsführer von WEGZWEI.

Nach dem Start der Pilotphase steht nun noch die Feinabstimmung für das neue Wegeführungssystem an. Während bei der klassischen Fahrzeugnavigation die Wegführung über Satellit sichergestellt wird, funktioniere GPS in Gebäuden leider nicht. „Um die Besucher dennoch durch die unterschiedlichen Ebenen der Kreishäuser führen zu können, wurden über 200 Bluetooth-Sender verbaut“, erklärt Projektleiter Jürgen Brings. „Damit wir das umfangreiche System aufeinander abstimmen können, können uns die Anwender unterstützen, indem Sie in der App nach Ihrem Verwaltungsbesuch angeben, ob die Navigation gut funktioniert hat oder nicht“.

Wie das Indoor-Navi funktioniert und Links zum App-Download für iPhone und Android finden interessierte Nutzer im Internet unter rkn.nrw/navi bzw. unter nachfolgendem Link: