Covid-19
© pixabay, Gerd Altmann
Schnell gesucht? Schnell gefunden ...

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kurzarbeitergeld (Agentur für Arbeit)

Sind Firmen durch die Folgen von Corona von Auftragsengpässen betroffen, ist dafür ein Ausgleich über Kurzarbeitergeld (KUG) möglich:

  • Umfangreiche Sonderregelungen und Erleichterungen zum Kurzarbeitergeld, z. B.
    • Absenkung des Anteils der Beschäftigten eines Betriebes auf 10 %, die von Entgeltausfall mindestens betroffen sein müssen
    • Anfallende Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden werden vollständig erstattet
    • Kurzarbeitergeld auch für Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer
    • Leistungserbringer im Gesundheitswesen können grundsätzlich Kurzarbeitergeld erhalten, z. B. Vertragsärzte, Vorsorge- & Rehabilitationseinrichtungen, Apotheken, etc.
  • Gültigkeit der Anpassungen rückwirkend ab dem 01. März 2020
  • Erhöhung des Kurzarbeitergeldes (bis zum 31.12.2020)
    • Bezugsmonat 1 – 3: 60/67*% des Netto-Entgelts
    • Bezugsmonat 4 – 6: 70/77*% des Netto-Entgelts
    • Bezugsmonat ab 7: 80/87*% des Netto-Entgelts
      *Beschäftigte mit mindestens 1 Kind
  • Voraussetzung: Eingetretener Arbeitsausfall aufgrund oder in Folge des Corona-Virus und/oder der damit verbundenen Sicherheitsmaßnahmen beruht im Regelfall auf einem unabwendbaren Ereignis oder auf wirtschaftlichen Gründen im Sinne des Paragraphen 96 Abs. 1 Nr. 1 SGB III
  • Bezugsdauer:
    • Das KUG kann in einem Betrieb längstens für 12 Monate gewährt werden.
    • Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Bezugsdauer auf bis zu 21 Monate, längstens bis zum 31.12.2020, verlängert werden.
    • Angekündigt: Die Bezugsdauer soll für Betriebe, die mit der Kurzarbeit bis zum 31.12.2020 begonnen haben, auf bis zu 24 Monate, längstens bis zum 31.12.2021, verlängert werden.
  • Wichtig ist, dass Unternehmen und Betriebe im Bedarfsfall Kurzarbeit bei der zuständigen Agentur für Arbeit anzeigen! Formulare hierzu finden Sie unter den weiterführenden Links.
  • Im Downloadbereich am Ende der Seite finden Sie ein Informationsschreiben der Bundesagentur für Arbeit.
  • WARNUNG vor gefälschten Mail zum Kurzarbeitergeld: Fake-E-Mails mit dem Absender kurzarbeitergeld@arbeitsagentur-service.de ignorieren und umgehend löschen!

Kontakt

  • Arbeitgeber-Hotline der Agentur für Arbeit: 0800/45555-20
  • Arbeitnehmer-Hotline der Agentur für Arbeit:
    • Bundesweit: 0800/45555-00
    • Für den Rhein-Kreis Neuss: 02161/404-9900
  • Informationen für Beschäftigungssuchende: 02131/954-2000
  • Erstberatungsmöglichkeiten zum KUG erhalten Sie auch bei der Regionalagentur Mittlerer Niederrhein:
    Herr Eberhardt 02131/9268-596