Landrat Hans-Jürgen Petrauschke
Landrat Hans-Jürgen Petrauschke bedauert den Stellenabbau bei Hydro und fordert zusätzliche Gewerbe- und Industrieflächen © A. Baum / Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Landrat bedauert Stellenabbau bei Hydro - Perspektiven für Beschäftigte und neue Arbeitsplätze müssen im Fokus stehen

Wirtschaft |

Mit großem Bedauern hat Landrat Hans-Jürgen Petrauschke die Nachricht über den geplanten Stellenabbau im Bereich der Folienproduktion bei Hydro Aluminium in Grevenbroich aufgenommen. „Es ist bitter für die Beschäftigten und das Unternehmen, dass die internationale Entwicklung Hydro dazu zwingt, eine so große Zahl an Arbeitsplätzen abzubauen“, so der Landrat. Der Abbau müsse sozial ausgewogen erfolgen, fordert Petrauschke und ist bereits im Gespräch mit Hydro. Wichtig ist, dass Perspektiven für möglicherweise betroffene Beschäftigte und den Wirtschaftsstandort erarbeitet werden: „Viele Unternehmen sind auf der Suche nach gut ausgebildeten Fachkräften. Gemeinsam mit dem Unternehmen, unserer Wirtschaftsförderung und allen Arbeitsmarktakteuren müssen hier Perspektiven aufgezeigt werden.“

Zur Schaffung neuer Arbeitsplätze und der Sicherung des Industriestandortes im Rhein-Kreis Neuss ist es notwendig, neue und schnell verfügbare Gewerbe- und Industrieflächen zu schaffen, so Petrauschke. „Unternehmen benötigen Perspektiven für Neuansiedlungen und Erweiterungen. Nur so wird es gelingen, neue Arbeitsplätze zu schaffen“, erläutert der Landrat. So müsse das interkommunale Gewerbegebiet Jüchen-Grevenbroich schnellstmöglich erschlossen werden. Daneben seien aber auch weitere Flächen im gesamten Kreisgebiet und der Region notwendig. „Die Voraussetzungen müssen stimmen, damit wir auch künftig gut bezahlte Industriearbeitsplätze in unserem Kreis haben“, so Petrauschke. „Die als mittelstandsfreundlich zertifizierte Kreisverwaltung und die Mehrheit der Kreispolitik standen den Unternehmen stets als Partner zur Seite und werden dies auch künftig tun“, kündigt der Landrat an.