Landrat Hans-Jürgen Petrauschke lächelnd vor einer hellblauen Wand
„Es ist wichtig, dass wir jetzt alles daran setzen, dass die Unternehmen bei uns die Beschränkungen, die die Bewältigung der Pandemie erfordern, so weit wie möglich schadlos überstehen“: Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. © A. Baum / Rhein-Kreis Neuss
Schnell gesucht? Schnell gefunden ...

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Corona: NRW-Soforthilfe an über 11 000 Unternehmen im Kreis ausgezahlt

Corona |

Im Rhein-Kreis Neuss wurden mit der NRW-Soforthilfe 11 302 Solo-Selbständige, Freiberufler und Klein-Unternehmen mit einem Volumen von insgesamt 115 Millionen Euro zielgerichtet bei der Bewältigung der Corona-Krise unterstützt. Diese Bilanz zog jetzt Landrat Hans-Jürgen Petrauschke.

„Es ist wichtig, dass wir jetzt alles daran setzen, dass die Unternehmen bei uns die Beschränkungen, die die Bewältigung der Pandemie erfordern, so weit wie möglich schadlos überstehen und insbesondere die vor der Corona-Krise gesunden Unternehmen überleben“, so Petrauschke. Er begrüßt es ausdrücklich, dass nach Abschluss der NRW-Soforthilfe weitere staatliche Überbrückungshilfen initiiert wurden und auch weitere angekündigt worden sind. „Wie wir aktuell an der zweiten Infektionswelle sehen, ist die Pandemie noch nicht überstanden, und damit sind leider auch noch nicht die Auswirkungen auf unsere Wirtschaft überstanden“, betont der Landrat.

Auf die Solo-Selbstständigen und Unternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten entfiel im Kreis mit 9930 Auszahlungen der Großteil der Zuschüsse. 861 Zuschüsse gingen an Betriebe mit sechs bis zehn Angestellten und 511 Finanzspritzen an Unternehmen mit elf bis 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die meisten Anträge wurden von Unternehmen aus der Stadt Neuss gestellt (3896 Anträge, 39,5 Millionen Euro Zuschussvolumen), gefolgt von Meerbusch (1888, 18,9 Millionen) und Grevenbroich (1395, 14,4 Millionen). Es folgten Dormagen (1231, 12,8 Millionen), Kaarst (1228, 12,3 Millionen), Korschenbroich (886, 9,0 Millionen), Jüchen (474, 4,7 Millionen) und Rommerskirchen (304, 3,0 Millionen).

Mit der NRW-Soforthilfe haben Bund und Land für die Zeit von März bis Mai insgesamt mehr als 426 000 Solo-Selbständigen, Freiberuflern und Klein-Unternehmen durch die bislang schwersten Monate der Corona-Krise geholfen. In keinem anderen Bundesland wurden so viele Anträge gestellt und so hohe Auszahlungen geleistet wie an Rein und Ruhr. Insgesamt sind 4,5 Milliarden Euro an die Unternehmen überwiesen worden. Am 31. Mai endete die Antragsphase auf die NRW-Soforthilfe planmäßig.

Aktuelle Informationen zu den Hilfsmaßnahmen und Unterstützungsangeboten von Bund und Land sind auf der Seite der Wirtschaftsförderung des Rhein-Kreises Neuss aufgeführt: https://www.rhein-kreis-neuss.de/de/wirtschaft-arbeit/corona-unternehmen. Die Corona-Hotline der Kreiswirtschaftsförderung ist zudem für Betriebe von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 0 21 31/928 75 01 erreichbar.