Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage stehen mit anderen Personen vor dem Mataré-Gymnasium und halten moderne Breitbandkabel in Ihren Händen. Alle tragen einen Mund-Nasenschutz
Gelungenes Breitband-Projekt in Meerbusch (von links): Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage mit den Vertretern von Gymnasium, Telekom und Kreis. © S. Büntig/Rhein-Kreis Neuss
Schnell gesucht? Schnell gefunden ...

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Breitbandausbau des Rhein-Kreises Neuss in Meerbusch ist fast abgeschlossen

Digitalisierung |

Das geförderte Breitbandprojekt des Rhein-Kreises Neuss in Meerbusch ist fast abgeschlossen. Seit knapp einem Jahr verlegen Fachleute dort Glasfaser-Kabel. Dadurch werden die unterversorgten Gebiete in Büderich, Lank-Latum, Kierst, Nierst, Osterath und Strümp mit hochwertigen Anschlüssen versorgt. Das durch die Deutsche Telekom gebaute Breitbandnetz wird durch Mittel aus dem entsprechenden Bundesförderprogramm mit Kofinanzierung durch das Land Nordrhein-Westfalen zur Schließung der sogenannten „Weißen Flecken“ unterstützt.

Vom Erfolg des Projekts überzeugten sich jetzt Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage vor dem Mataré-Gymnasium in Büderich im Beisein von Schulleiter Christian Gutjahr-Dölls, Simon Pohlen, Martin Philipp und Sascha Christiansen von der Deutschen Telekom und Marina Tressel, der Breitbandbeauftragten des Rhein-Kreises Neuss.

„Der Breitbandausbau bei uns entwickelt sich stetig weiter. Die Attraktivität des Kreises wird hierdurch für Familien und Unternehmen immens gesteigert“, so Landrat Petrauschke bei dem Ortstermin. „Dass der Großteil der Meerbuscher Schulen bereits von der Glasfaser profitiert, freut mich sehr. Die Buchbarkeit der übrigen Schulen wird die Telekom hoffentlich schnell realisieren können“, ergänzte Bürgermeisterin Mielke-Westerlage.

Auf insgesamt etwa neun Kilometer lange Tiefbautrassen wurden und werden in Meerbusch 32 Kilometer Glasfaserkabel verlegt. 18 neue Nahverteiler versorgen 137 förderfähige Adressen. „Dabei werden Privathaushalte, Gewerbegebiete sowie 17 Schulen ausgebaut. Und von diesen Schulen sind heute bereits 13 buchbar“, wie Simon Pohlen von der Deutschen Telekom berichtet.