Fünf jugendliche Menschen bei einer Berufsberatung
Erste Einblicke in die Arbeitswelt erhalten Jugendliche bei Berufsfeld-Erkundungen. Die Internet-Plattform für die Angebote der Unternehmen wurde soeben freigeschaltet. © 510633235/Monkeybusinessimages/iStock/GettyImages
Schnell gesucht? Schnell gefunden ...

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Berufsfeld-Erkundungen 2021: Das Buchungsportal ist jetzt freigeschaltet

Schule |

Unternehmen aus dem Rhein-Kreis Neuss und der Region können ab sofort kostenlos Angebote für Berufsfeld-Erkundungen auf der Internet-Plattform www.fachkräfte-für-morgen.de einstellen. Im Rahmen der NRW-Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) bietet das Portal Jugendlichen die Gelegenheit, die Angebote für ihre drei Berufsfeld-Erkundungstage direkt und verbindlich zu buchen. Die Initiative wird von der Kommunalen KAoA-Koordinierung im Rhein-Kreis Neuss umgesetzt und ermöglicht allen Schülerinnen und Schülern eine zielgerichtete Berufsorientierung während der Schulzeit.

Die Berufsfeld-Erkundungen sind Schnupperpraktika mit der Dauer von jeweils einem Schultag und finden 2021 im Rhein-Kreis Neuss, im Kreis Viersen sowie in den Städten Krefeld und Mönchengladbach statt, und zwar vom 19. bis 23. April und vom 14. bis 18. Juni. Sie eröffnen einerseits Unternehmen die Chance, junge Menschen frühzeitig auf sich aufmerksam zu machen und insbesondere in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten beim potenziellen Fachkräftenachwuchs für ihre freien Lehrstellen und Branchen zu werben. Andererseits erhalten die Jugendlichen erste Einblicke in die Arbeitswelt, können diese mit ihren Erwartungen abgleichen und profitieren dabei von praktischen Übungen sowie dem Austausch mit Ausbildern und Azubis.

Das Buchungsportal wurde von der Kommunalen KAoA-Koordinierung im Rhein-Kreis Neuss mit den weiteren Kommunen der Region sowie der Regionalagentur Mittlerer Niederrhein ins Leben gerufen. Betriebe können Plätze für einzelne Schülerinnen und Schüler, aber auch für kleine Gruppen an einem oder mehreren Tagen anbieten und sind dabei in der Gestaltung der Schnuppertage völlig frei. Bisherige Erfahrungen zeigen, dass mit dem ersten Kennenlernen zwischen künftigen Nachwuchskräften und Ausbildungsbetrieben nicht nur eine reflektierte Wahl für das Schülerbetriebspraktikum erfolgt, sondern auch eine geringere Abbruchsquote bei Ausbildungen erzielt wird. 

Weitere Informationen rund um das Thema „Kein Abschluss ohne Anschluss“ hält Claudia Trampen von der Kommunalen KAoA​​​​​​​​​​​​​​-Koordinierung im Rhein-Kreis Neuss bereit. Ihre E-Mail-Adresse lautet claudia.trampen(at)rhein-kreis-neuss.de.