Kind vor einer Schultafel
© 78617347/Thinkstock

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Herkunftssprachlicher Unterricht am Nachmittag (HSU)

Im Rhein-Kreis Neuss wird für Schüler der Grundschule und Sekundarstufe I Herkunftssprachlicher Unterricht in 12 Sprachen angeboten. Dieser Unterricht findet überwiegend nachmittags statt.

Untersuchungen belegen, dass die Förderung der Herkunftssprache das Erlernen der deutschen Sprache erleichtert und die Mehrsprachigkeit unterstützt.

Im Herkunftssprachlichen Unterricht wird die Herkunftssprache gefördert und die aus der Familie erbrachten Sprachkenntnisse vertieft. Auch werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen der Mutter- und der deutschen Sprache festgestellt und geklärt. Der Unterricht ergänzt bis zu 5 Wochenstunden den Unterricht in Regelklassen und Vorbereitungsklassen der Grundschule sowie der Sekundarstufe I.

Entscheidend für die Teilnahme am Herkunftssprachliche Unterricht ist, dass die Schülerinnen und Schüler mit einer anderen Sprache als Deutsch aufwachsen. Hierunter ist zu verstehen, dass die andere Sprache im Familienalltag integriert und regelmäßig gesprochen wird.

Entsprechende Sprachkenntnisse sind somit Voraussetzung für die Teilnahme am Herkunftssprachliche Unterricht - der Herkunftssprachliche Unterricht ist nicht als Fremdsprachenunterricht zu verstehen. 

Die erzielte Leistung wird im Zeugnis vermerkt. Die positiven Leistungen der Schülerinnen und Schüler im Herkunftssprachlicher Unterricht sollen bei Versetzungen und Schullaufbahnentscheidungen berücksichtigt werden.

Schülerinnen und Schüler, die den Herkunftssprachlichen Unterricht bis zum Ende der Sekundarstufe I fortsetzen, müssen am Ende des Schuljahres der Klasse 9, bzw. Klasse 10 an einer Sprachprüfung teilnehmen.

Die Leistung wird im Zeugnis eingetragen und kann als zusätzliche Qualifikation bewertet werden oder mangelhafte Leistungen in Englisch oder der zweiten Fremdsprache im Abschlusszeugnis ausgleichen.

Die Anmeldung zum Herkunftssprachlichen Unterricht erfolgt zusammen mit der Anmeldung zur jeweiligen Schulform. Sie verpflichtet zur regelmäßigen Teilnahme (RdErl. d. Kultusministeriums von 28.06.2016 BASS 13.61  Nr. 2).

Eine Abmeldung ist nur zum Schuljahresende möglich. Abmeldungen sind schriftlich über die Schule an das Schulamt zu richten.

Voraussetzungen für die Teilnahme, bzw. Anmeldung:

  • Klasse 1: Die Herkunftssprache muss verstanden und gesprochen werden.
  • Klasse 5: Die Herkunftssprache muss verstanden, gesprochen, gelesen und geschrieben werden.

Ein Einstieg zu einem anderen Zeitpunkt - sogenannter Seiteneinstieg - ist nicht vorgesehen.

Die Anmeldefristen sind unbedingt einzuhalten!

Informationen zum Anmeldeverfahren in der jeweiligen Schulform finden Sie im unten genannten Link.

Stundenplan:

Den Stundenplan für den Herkunftssprachlichen Unterricht finden Sie im unten genannten Link.

Auskünfte und Beratung:

Bei Fragen zum Herkunftssprachlichen Unterricht im Rhein-Kreis Neuss wenden Sie sich bitte an folgende Ansprechpartnerinnen des Schulamtes für den Rhein-Kreis Neuss: