© 1215740022/Matthias Zabanski/GettyImages
Schnell gesucht? Schnell gefunden ...

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Häufige Fragen zum Corona-Virus

Weitere Suche oder Suche verfeinern

Suchformular
Filter

Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zu den aktuell geltenden Regeln.

Welche Maßnahmen gelten aktuell im Rhein-Kreis Neuss angesichts der 7-Tage-Inzidenzzahl von über 50?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Folgende Maßnahmen gelten, da im Rhein-Kreis Neuss der Wert für die 7-Tage-Inzidenz für Corona-Neuinfektionen auf mehr als 50 je 100.000 Einwohner angestiegen ist:

  • Private Feiern im öffentlichen Raum aus besonderem Anlass sind nur noch mit höchstens zehn Personen erlaubt.
  • Maximal fünf Personen dürfen sich in der Öffentlichkeit treffen.
  • Es gilt eine Sperrstunde von 23 bis 6 Uhr für die Gastronomie. In dieser Zeit dürfen auch keine alkoholischen Getränke verkauft werden.
  • Zudem gilt eine Maskenplicht auch in öffentlichen Außenbereichen, in denen regelmäßig eine Unterschreitung des Mindestabstands zu erwarten ist.

Wo genau gilt die Maskenpflicht?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Eine Maskenpflicht besteht am Sitz- oder Stehplatz bei Konzerten, Aufführungen, Sportveranstaltungen oder sonstigen Veranstaltungen.

Außerdem gilt die Maskenpflicht überall dort, wo regelmäßig eine Unterschreitung des Mindestabstands zu erwarten ist, zum Beispiel in Fußgängerzonen. Dies sind diese Bereiche in den einzelnen Kommunen:

Neuss: Hauptstraßenzug mit Oberstraße zwischen Hessenstraße und Markt; Hymgasse; An der Münze; Markt; Krämerstraße; Freithof; Münsterplatz; Münsterstraße; Neustraße; Büchel; Sebastianusstraße; Glockhammer zwischen Münsterstraße und Büchel; Spulgasse; Meererhof; Niederstraße; Am Konvent; Krefelder Straße / Bahnhof und Umfeld bis Pierburgbrücke mit Theodor-Heuss-Platz; Marienkirchplatz; Elisenstraße; Collingstraße; Pierburgbrücke / Stadthalle und Umfeld: Am Obertor; Augustinusstraße zwischen Am Obertor und Stresemannallee; Stresemannallee; zwischen Augustinusstraße und ZUE Neuss; Selikumer Straße zwischen Zufahrt Stadthalle und Augustinusstraße

Dormagen: Dormagen-Mitte Fußgängerzone mit Kölner Straße ab Hausnummer 14 bis Ende; Marktstraße; Paul-Wierich-Platz; Nettergasse Hausnummer 1 – 9 / Dormagen-Zons mit Schlossstraße; Rheinstraße; Schlossplatz; Hohes Örtchen; Mauerstraße; Hospitalplatz; Museeumstraße; Zehntgasse; Grünwaldstraße; Hubertusstraße; Wendelstraße; Mühlenstraße / Dormagen-Bahnhof: Willi-Brandt-Platz / Dormagen-Bahnhof Nievenheim: Johannesstraße 1 - 3

Grevenbroich: Kölner Straße; Wallgasse; Synagogenplatz; Am Markt; Steinweg; Breite Straße

Kaarst: Gehweg entlang der Westseite / Geschäftszeile der Rathausarkaden bis Einmündung La-Madelaine-Allee; Fußweg „Am Maubishof“ zwischen Alte Heerstraße und Einmündung in die angrenzenden Passagen, die in Nord-Süd und Ost-West-Richtung abzweigen sowie die Passagen selbst

Meerbusch hat keine Straßen ausgewiesen, empfiehlt aber, in stark frequentierten Bereichen wie Fußgängerzonen einen Mund-Nasen-Schutz, wenn die nötigen Sicherheitsabstände zu anderen Personen nicht einzuhalten sind.

• In Korschenbroich, Jüchen und Rommerskirchen gibt es keine Straßenzüge mit Maskenpflicht.

Welche Regelungen gelten für Veranstaltungen und Versammlungen?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Veranstaltungen und Versammlungen mit bis zu 100 Teilnehmern dürfen nur unter Einhaltung der Hygieneregeln stattfinden. Veranstaltungen und Versammlungen mit mehr als 100 Personen sind nur zulässig, wenn drei Tage vor der Veranstaltung ein Hygienekonzept beim Gesundheitsamt vorgelegt wird. Auch mit einem solchen Konzept sind nur Veranstaltungen mit bis zu 500 Personen im Freien und 250 Personen in Innenräumen erlaubt unter der Voraussetzung,  dass geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung des Mindestabstands von 1,5 Metern sichergestellt sind.

Großveranstaltungen sind bis zum 31.12.2020 untersagt. Dazu zählen Straßen-, Dorf- und Schützenfeste, Festivals und alle anderen Veranstaltungen, bei denen die Rückverfolgbarkeit nicht sichergestellt werden kann.

Was gilt für gastronomische Betriebe?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

An einem Tisch dürfen Personen sitzen, die in gerader Linie miteinander verwandt sind, Geschwister, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner, oder Angehörige von maximal zwei Haushalten.

In allen anderen Fällen dürfen maximal 5 Personen an einem Tisch sitzen.

Bei der Begleitung einer festen Gruppe von Kindern, bei der Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen und bei notwendigen Zusammenkünften aus betreuungsrelevanten Gründen sind Ausnahmen möglich. Nehmen Sie zur Klärung von Fragen im Einzelfall Kontakt mit dem örtlich zuständigen Ordnungsamt auf!

Private Feiern mit geselligem Charakter zu herausragenden Anlässen wie z.B. Jubiläen, Hochzeiten und runden Geburtstagen sind bis zu 10 Personen erlaubt, wenn diese im öffentlichen Raum, z.B. einer Gaststätte, stattfinden.

Gastronomische Einrichtungen dürfen nicht von 23 Uhr bis 6 Uhr betrieben werden. Der Verkauf von alkoholischen Getränken ist ebenfalls zwischen 23 Uhr und 6 Uhr verboten.

Was gilt für Treffen in der eigenen Wohnung?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Hier wird auf die Eigenverantwortung der Bürger gesetzt: Auch für den privaten Bereich gilt der Apell, soziale Kontakte soweit wie möglich zu reduzieren.Hier wird auf die Eigenverantwortung der Bürger gesetzt: Auch für den privaten Bereich gilt der Apell, soziale Kontakte soweit wie möglich zu reduzieren.

Mit wie vielen Menschen darf ich mich im öffentlichen Raum treffen?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Im öffentlichen Raum dürfen sich Personen, die in gerader Linie miteinander verwandt sind, Geschwister, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner, oder Angehörige von maximal zwei Haushalten gleichzeitig treffen.

In allen anderen Fällen dürfen sich maximal 5 Personen treffen.

Bei der Begleitung einer festen Gruppe von Kindern, bei der Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen und bei notwendigen Zusammenkünften aus betreuungsrelevanten Gründen sind Ausnahmen möglich. Nehmen Sie zur Klärung von Fragen im Einzelfall Kontakt mit dem örtlich zuständigen Ordnungsamt auf!

Wie lange gelten diese Maßnahmen?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Die Maßnahmen werden erst wieder aufgehoben, wenn an sieben aufeinander folgenden Tagen der Inzidenz-Wert von 50 unterschritten wird.


Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zu Covid-19.

Ich habe leichte grippeähnliche Symptome, was soll ich machen?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Bitte bleiben Sie vorsorglich zu Hause und schonen Sie sich.

Ich habe Atemnot, Fieber über 38,5 Grad und schweres Krankheitsgefühl, was soll ich machen?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Melden Sie sich bitte bei Ihrem Hausarzt oder der Hotline des Kreisgesundheitsamtes unter Tel.: 02181/601-7777 (montags- freitags von 8 - 18 Uhr und am Wochenende von 9 - 18 Uhr). Das Kreisgesundheitsamt nimmt ihre Daten auf und Sie werden bezüglich einer Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus in den Teststellen in Neuss und Grevenbroich zurückgerufen.

Ich bin Fachkraft/niedergelassener Arzt und hätte gern allgemeine Hinweise. An wen soll ich mich wenden?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Bitte melden Sie sich im Gesundheitsamt unter der Rufnummer 02181/601-5300. Die Nummer ist während der normalen Dienstzeiten erreichbar.

Sie erreichen das Gesundheitsamt auch per Mail unter gesundheitsamt(at)rhein-kreis-neuss.de. Bitte nennen Sie in der Mail auch Ihre Rufnummer.

Wer kann sich testen lassen?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

In den Teststellen in Neuss und Grevenbroich können sich aktuell alle Bürger aus dem Rhein-Kreis Neuss, insbesondere in begründeten Verdachtsfällen ( Bürger mit Symptomen einer Erkrankung mit dem Coronavirus oder Kontakt zu einer infizierten Person)  und bei der Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe oder bestimmten Personengruppe (z.B. Reiserückkehrer, Lehrer, Kita-Mitarbeiter) testen lassen. Melden Sie sich hierzu bitte bei der Hotline des Kreisgesundheitsamtes unter Tel.: 02181/601-7777 (montags- freitags von 8 - 18 Uhr und am Wochenende von 10 - 14 Uhr). Das Kreisgesundheitsamt nimmt ihre Daten auf und Sie werden bezüglich einer Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus in den Teststellen in Neuss und Grevenbroich zurückgerufen.

Darüber hinaus führen auch weiter einige Hausärzte Testungen durch.

Ich bin Reiserückkehrer aus dem Ausland, was muss ich tun?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Reiserückkehrer aus dem Ausland sollen sich für präventive Corona-Tests zunächst an ihren Arzt wenden. Dabei wird gebeten, sich vorab telefonisch bei dem jeweiligen Arzt zu melden und nicht ohne Termin in die Praxis zu fahren. Die Ärzte führen die Testung dann entweder selber durch oder vermitteln einen Termin in den Teststellen in Grevenbroich und Neuss. Zudem sind für Flugreisende bei der Ankunft auch Testungen an den Flughäfen möglich. Alle Reiserückkehrer aus dem Ausland können sich innerhalb von 72 Stunden nach ihrer Rückkehr kostenfrei auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen lassen.

Für Rückkehrer aus ausländischen Risikogebieten ist der Test ab dem 8. August verpflichtend. Die Kosten werden von der Krankenversicherung getragen. Bei der Testung muss ein Nachweis, beispielsweise eine Hotelrechnung, über den Auslandsaufenthalt erbracht werden. Bis zu einer negativen Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus sind Reiserückkehrer aus ausländischen Risikogebieten sind dazu verpflichtet, sich in häuslicher Quarantäne aufhalten. Die Quarantäne erlischt, sobald sie ein negatives Testergebnis erhalten automatisch. Eine gesonderte Aufhebung erfolgt nicht.

Die Quarantänepflicht gilt nicht, wenn dem Gesundheitsamt ein negativer Corona-Test auf Englisch oder Deutsch vorgelegt wird, der höchstens 48 Stunden vor der Einreise vorgenommen worden ist. Maßgeblich für die Frist ist der Zeitpunkt der Feststellung des Testergebnisses. Molekularbiologische Teste (PCR-Teste) werden derzeit grundsätzlich aus allen Staaten der Europäischen Union sowie aus vom Robert-Koch-Institut benannten Staaten akzeptiert. Eine Liste dieser Länder findet sich hier:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Tests.html?fbclid=IwAR164DD8hcr8_sBaQLKS_uhKzINc1SHUHur-dCimdrTvi33IFwBVtQjlXKw

Reiserückkehrer aus ausländischen Risikogebieten sind in jedem Fall verpflichtet, sich unmittelbar nach der Rückkehr bei dem Gesundheitsamt zu melden. Melden Sie sich hierzu bitte bei der Hotline des Kreisgesundheitsamtes unter Tel.: 02181/601-7777 (montags- freitags von 8 - 18 Uhr und am Wochenende von 10 - 14 Uhr) oder per Mail an gesundheitsamt(at)rhein-kreis-neuss.de. Geben Sie hierbei bitte unbedingt folgende Daten an:

  • Vorname, Name und komplette Adresse (Straße, Wohnort)
  • Telefonnummer
  • Geburtsdatum
  • Zeit des Aufenthaltes im Ausland (Tag der Einreise dort und Tag der Rückkehr in Deutschland)
  • Grund des Aufenthaltes
  • berufliche Tätigkeit
  • Arbeitgeber und Adresse des Arbeitsortes
  • eventuelle Krankheitssymptome

Das Kreisgesundheitsamt nimmt ihre Daten auf und Sie werden bezüglich einer Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus in den Teststellen in Neuss und Grevenbroich zurückgerufen, sofern Sie aus einem Risikogebiet eingereist sind.

Eine aktuelle Übersicht über die Risikogebiete finden Sie hier: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Wer führt einen Test auf eine Infektion mit dem Coronavirus durch?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Für die Tests sind vom Grundsatz die Hausärzte zuständig - sie können teilweise selbst testen bzw. Sie zu einem Test vermitteln.

Zur optimalen Durchführung der Testungen hat die Kassenärztliche Vereinigung mit Unterstützung des Rhein-Kreis Neuss, den Städten Neuss und Grevenbroich sowie dem Deutschen Roten Kreuz Teststellen in Neuss und Grevenbroich eingerichtet. Eine Testung erfolgt dort ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung.

Termine für Bürger aus dem Kreisgebiet werden über die Hotline des Gesundheitsamtes des Rhein-Kreis Neuss unter Tel.: 02181/601-7777 (montags- freitags von 8 - 18 Uhr und am Wochenende von 10 - 14 Uhr). Das Kreisgesundheitsamt nimmt ihre Daten auf und Sie werden bezüglich einer Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus in den Teststellen in Neuss und Grevenbroich zurückgerufen. Niedergelassene Ärzte können Patienten auch direkt zur Terminvergabe dorthin vermitteln.

Wer informiert mich über das Testergebnis?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Das Labor informiert das Kreisgesundheitsamt. Dieses nimmt dann Kontakt zu den Betroffenen auf.

Bei in den Teststellen Neuss und Grevenbroich vorgenommenen Testungen kann das Ergebnis online eingesehen werden.

Wie lange muss ich auf mein Ergebnis warten?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

In der Regel liegt das Ergebnis nach spätestens 48 Stunden vor.

Kann ich bei Verdacht einfach zu meinem Hausarzt gehen?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Nein, bitte rufen Sie immer erst bei Ihrem Hausarzt an.

Wann kann eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen werden?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Ein Test auf das Coronavirus ist in der Regel nur positiv, wenn bereits Krankheitssymptome aufgetreten sind.

Daher ist ein negativer Test auf das Virus auch kein sicherer Ausschluss auf eine Infektion. Diese kann erst ausgeschlossen werden, wenn auch die 14-tägige Inkubationszeit abgelaufen ist, bis wann das Virus ausbrechen kann. Auch nach einem negativen Test kann die Krankheit noch ausbrechen und ein möglicher späterer Test dann positiv ausfallen.

Was kann ich tun, um mich zu schützen?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Achten Sie auf eine ausreichende Husten- und Niesetikette (Niesen in die Armbeuge oder ein Einmal-Taschentuch), halten Sie einen angemessenen Abstand (1,5 - 2 Meter), waschen Sie sich regelmäßig die Hände mit Seife (30 Sekunden) und lüften Sie gut in geschlossenen Räumen.

Eine Maske verringert das Ansteckungsrisiko. Trotzdem soll auch beim Tragen einer Maske auf einen ausreichenden Abstand von 1,5 - 2 Metern geachtet werden.

Müssen Eltern und die restlichen Geschwister auch in Q., wenn ein Kind in der Fam. K1 ist?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Nein, die Quarantäne für Kontaktpersonen ohne Symptome gilt nur für Ihr Kind. Als Eltern dürfen Sie weiterhin zur Arbeit gehen, Geschwisterkinder dürfen weiterhin die Schule oder Kindertageseinrichtungen besuchen, solange sie selbst keine Krankheitssymptome zeigen.

Was mache ich, wenn mein Kind Symptome während der Q. entwickelt?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Grundsätzlich ist Ihre Kinderärztin/Ihr Kinderarzt immer die erste Ansprechperson, wenn Ihr Kind Krankheitssymptome zeigt. Wenn Ihr Kind unter Quarantäne steht, sind Sie aber auch dazu verpflichtet, bei Krankheitssymptomen das Gesundheitsamt zu informieren. Das machen Sie über die Hotline des Gesundheitsamtes unter: 02181-601-7777

Darf mein Kind wieder früher in die Schule mit einem neg. Corona Test?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Nein. Die aktuell geltenden Richtlinien legen fest, dass bei einem Corona-Fall in der Schule die Quarantäne für Kontaktpersonen 14 Tage beträgt. Auch ein negatives Ergebnis des Corona-Tests verkürzt diese Quarantänezeit nicht.

Was ist, wenn ich wegen Quarantäne einen Verdienstausfall habe?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Das Infektionsschutzgesetz sorgt in Deutschland dafür, dass Arbeitnehmer in diesem Fall sechs Wochen lang weiter bezahlt werden. Wenn die Quarantäne nach den sechs Wochen noch andauert, wird Krankengeld gezahlt. Wegen des Krankengelds wenden Betroffene sich direkt an den Landschaftsverband Rheinland.

Informationen sind im Internet unter der Adresse www.lvr.de abrufbar (Stichwort: Tätigkeitsverbot).

Die Service-Nummer des LVR lautet 0221/8095444.

Wo erhalte ich als Elternteil weitere Auskünfte im Hinblick auf Verdienstausfälle bei Quarantänen?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Telefonische Auskünfte zu Verdienstausfällen bei Quarantänen, z.B. bei Verdacht einer Erkrankung an COVID-19 (Coronavirus) erhalten Sie vom LVR unter:

Tel. 0800 9336397 (Montag bis Samstag von 7 bis 20 Uhr erreichbar)

Fragen Sie auch gerne per E-Mail:ifsg(at)lvr.de

Wo finde ich Informationen des Landes NRW zu aktuellen Fragen rund um Corona? .Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Genaue Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage der Landesregierung unter https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus?from=bc.

Inwiefern sind die Ämter und Einrichtungen des Rhein-Kreises Neuss betroffen?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Aufgrund des Coronavirus kommt es zu Einschränkungen im Publikumsverkehr der Kreisverwaltung sowie der Besuchsmöglichkeiten in den Pflegeeinrichtungen im Kreisgebiet. So ist in allen Ämtern Publikumsverkehr vorerst nur noch mit einem persönlichen Termin möglich.

Eine Terminvereinbarung kann dabei online:

oder telefonisch in den Ämtern erfolgen.

Über die Hotline des Kreis-Gesundheitsamts sind keine Terminvereinbarungen möglich.

Welche Verhaltenspflichten muss ich beachten?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Jeder ist im öffentlichen Raum verpflichtet sich so zu verhalten, dass man weder sich selbst noch andere vermeidbaren Infektionsgefahren aussetzt. Insbesondere ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten, es sei denn es handelt sich um Verwandte in gerade Linie, Geschwister, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner, in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen oder die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen.

In folgenden Einrichtungen besteht für Kunden, Beschäftigte und Inhaber eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung:

  1. in Museen, Ausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen
  2. in geschlossenen Räumlichkeiten von Tierparks, Zoologischen und Botanischen Gärten sowie Garten- und Landschaftsparks,
  3. beim praktischen Fahrunterricht und der Fahrprüfung,
  4. in Verkaufsstellen und Handelsgeschäften im Sinne von § 6, auf Wochenmärkten, bei der Abholung von Speisen und Getränken innerhalb von gastronomischen Einrichtungen sowie auf sämtlichen Allgemeinflächen von Einkaufszentren, "Shopping Malls", "Factory Outlets" und vergleichbaren Einrichtungen,
  5. in sämtlichen Verkaufs- und Ausstellungsräumen von Handwerkern und Dienstleistern sowie bei der Erbringung und Inanspruchnahme von Handwerks- und Dienstleistungen, die ohne Einhaltung eines Sicherheitsabstands von 1,5 m zum Kunden erbracht werden,
  6. in Arztpraxen und ähnlichen Einrichtungen des Gesundheitswesens,
  7. bei der Nutzung von Beförderungsleistungen des Personenverkehrs sowie seiner Einrichtungen.
  8. in öffentlichen Außenbereichen, in denen regelmäßig eine Unterschreitung des Mindestabstands zu erwarten ist. Dies gilt insbesondere in den Fußgängerzonen und im Bereich der Altstadt von Zons.
  9. am Sitz- oder Stehplatz in geschlossenen Räumlichkeiten bei Konzerten, Aufführungen, Sportveranstaltungen und sonstigen Veranstaltungen.

Dies gilt nicht für Kinder bis zum Schuleintritt und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können.

Ist ein Besuch in Pflegeeinrichtungen möglich?.Dies ist ein Akkordeon-Menü.

Ab dem 10. Mai sind wieder Besucher in Pflegeeinrichtungen zugelassen. Um einen übermäßigen, nicht mehr steuerbaren Andrang zu bestimmten Zeiten zu vermeiden, bittet der Rhein-Kreis Neuss gemeinsam mit den Pflegeeinrichtungen daher alle Angehörigen, sich vorab in der Einrichtung anzumelden und für ihren Besuch einen Termin geben zu lassen. Die Einrichtung müssen für die Besuchsmöglichkeiten Schutzmaterialien bereitstellen, Räumlichkeiten herrichten und ein Kurz-Screening aller Besucher durchführen.