Europafahne vor dem Himmel
© 1127637305/chrisdorney/GettyImages
Schnell gesucht? Schnell gefunden ...

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Jährlicher Bericht der Europäischen Kommission zur Qualität der Badegewässer – 90 Prozent der deutschen Badegewässer haben ausgezeichnete Qualität

Europa |

Am 08. Juni 2020 hat die Europäische Kommission gemeinsam mit der Europäischen Umweltagentur (EUA) ihren jährlichen Badegewässerbericht veröffentlicht, der die Messwerte für das Jahr 2019 ausgewertet hat und darstellt; die Ergebnisse geben Badegästen und Schwimmern Hinweise, wo sie die besten Badegewässer finden. Das Ergebnis zeigt, dass europaweit ca. 85 Prozent der Badestellen die höchsten Anforderungen für ausgezeichnete Wasserqualität erfüllen; untersucht wurden Badegewässer in den damals noch 28 EU-Mitgliedstaaten sowie in Albanien und der Schweiz.

Für Deutschland wird festgestellt, dass mehr als 90 Prozent der Badestellen von ausgezeichneter Qualität sind, von ca. 2.300 untersuchten Badegewässern haben 2.100 eine ausgezeichnete Qualität (92,5 Prozent), 103 Badestellen habe eine gute Qualität, 27 eine ausreichende Qualität; nur acht Badestellen werden als mangelhaft eingestuft.

Weitere Ergebnisse:

  • Fast alle 22.295 Badestellen, die im vergangenen Jahr in ganz Europa überwacht wurden (wovon 21.981 in den damals 28 EU-Mitgliedstaaten einschließlich des Vereinigten Königreichs liegen), erfüllten laut Briefing die Mindestqualitätsanforderungen.
  • Konkrete Ergebnisse zeigen, dass die Zahl der Badestellen in der EU, die die höchsten Standards für „ausgezeichnete“ Wasserqualität bzw. die Mindestqualitätsanforderungen der EU-Badegewässerrichtlinie erfüllen, ganz leicht zurückgegangen ist.
  • Die Qualität der Badestellen an den Küsten ist besser als an den Binnengewässern.
  • Die Qualität der Badegewässer in Europa hat sich in den letzten 40 Jahren, seit die EU-Badegewässerrichtlinie erlassen wurde, stark verbessert.

Trotz der guten Ergebnisse empfiehlt die Europäische Kommission den Bürger/innen aufgrund der COVID-19-Pandemie und der in Europa geltenden Vorsichtsmaßnahmen im Urlaub jeweils von den lokalen und regionalen Behörden sowie Strandbetreibern aktuelle Informationen über evtl. Sicherheitsmaßnahmen einzuholen.

Zur Erläuterung der Ergebnisse des Badegewässerberichts sagte der für die Bereiche Umwelt, Meere und Fischerei zuständige EU-Kommissar, Virginjus Sinkevicius: „Saubere Badegewässer werden in der Regel als Geschenk angesehen, aber sind tatsächlich eine der gemeinsamen Errungenschaften Europas. Sie ist das Ergebnis harter Arbeit, die zahlreiche Menschen über viele Jahre hinweg geleistet haben. Der diesjährige Bericht bestätigt erneut, dass die europäischen Bürger beim Baden in europäischen Gewässern weiterhin sehr hohe Qualitätsstandards genießen können. Alle notwendigen Maßnahmen müssen ergriffen werden, um in diesem Sinne fortzufahren.“