Blasorchester spielt Open-Air
Jugendblasorchester der Musikschule und Stadtorchester Korschenbroich Open-Air © Jürgen Pawlik
Schnell gesucht? Schnell gefunden ...

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Stadtorchester und JugendblasOrchester Korschenbroich auf musikalischer Kreuzfahrt

Willkommen an Bord! - so hieß es am Samstag- und Sonntagnachmittag (10./11.10.20) auf dem Platz vor der Aula des Gymnasiums Korschenbroich. Das Stadtorchester Korschenbroich legte an diesem besonderen Ort zu einer musikalischen Kreuzfahrt ab.

Auf der Hafenpromenade begrüßte zunächst das JugendblasOrchester Korschenbroich der Musikschule Rhein-Kreis Neuss unter der Leitung von Wilhelm Junker und Markus Wehner die zahlreichen Gäste mit schwungvollen Arrangements aus „Mary Poppins“, „Let me entertain you“ von Robbie Williams und „You give love a bad name“ von Bon Jovi, bevor das Stadtorchester Korschenbroich mit der Atlantic Overture in See stach.

Unter der Leitung des neuen Kapitäns Stefan Vörding begeisterte die Crew die Gäste mit einem vielfältigen und Fernweh-weckenden Programm mit Arrangements von Frank Sinatra über „Antartica“ und „Out of Afrika“ bis hin zu „Copacabana“. Das Kreuzfahrtschiff ließ auf seiner musikalischen Weltreise keinen bedeutenden Hafen aus und ließ bei den ZuhörerInnen durch klirrend kalte bis zutiefst herzerwärmende Klänge von Antarktis bis Afrika alle Orte vor dem inneren Auge erwachen. Und wurde mal kein Hafen angesteuert, tauchte das Publikum in Stücken wie Atlantic Overture, Towards the Western Horizon oder Seagate Overture in die unendlichen Weiten der Weltmeere mit ein. Auf Land konnte man auch gerne mal verzichten: „Musik in Sicht“ kündigte bereits das Deckblatt des Programmheftes an und versprach nicht zu viel.

Beim Open-Air-Konzert mit leichter Herbstbrise um die Nase bei etwa 10 bis 12 Grad Celsius unterstützte selbst das Wetter das Seefahrt-Feeling. Kapitän Stefan Vörding meisterte seine erste Fahrt fabelhaft und manövrierte die Orchestercrew überaus elegant in den Zielhafen mit dem „Valdres March“ von Johannes Hanssen.