Kinder sitzen zusammen und singen
Jekits - Bei diesem Programm macht seit Anfang dieses Schuljahrs auch die Gemeinschaftsgrundschule Vorst mit. © L. Berns

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

JeKits: Grundschüler bekommen Spaß an Musik

Musik |

JeKits - Diese Abkürzung steht für das Programm "Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen". In Kooperation mit der Musikschule Rhein-Kreis Neus läuft das Projekt seit August 2015 an der Gebrüder-Grimm-Grundschule und an der Katholischen Grundschule Kaarst an der Alten Heerstraße. Neu hinzugekommen ist in diesem Schuljahr die Gemeinschaftsgrundschule Kaarst-Vorst, die als Schwerpunkt Singen gewählt hat.

Ursula Baum, 1. Stellvertretende Kaarster Bürgermeisterin, und Ruth Braun-Sauerwein, Leiterin der Musikschule Rhein-Kreis Neuss, überzeugten sich in einer kurzweiligen Schulstunde, wieviel Spaß die Vorster Grundschüler am Singen haben. Mit einem afrikanischen Volkslied und einem schwungvollen Song von Harry Belafonte begeisterten die Kids die Besucher. Dabei betonte Schulleiterin Regina Beese: „Musikunterricht spielt an unserer Schule eine wichtige Rolle, und JeKits ist eine tolle Ergänzung zum normalen Musikunterricht.“

Einmal in der Woche kommt eine Lehrerin der Kreismusikschule in alle zweiten Klassen, um die Kinder zusammen mit der jeweiligen Klassenlehrerin zu unterrichten. Während alle Zweitklässler kostenlos an dem Programm Jekits teilnehmen, bezahlen Eltern im dritten Schuljahr 12 Euro monatlich. Von über 100 Kindern haben sich 21 für die Fortführung im dritten Schuljahr entschieden. Kinder aus Familien, die Sozialleistungen empfangen, sind von Teilnahmebeiträgen befreit.

JeKits ist das landesweite Nachfolge-Programm des Programms „Jedem Kind ein Instrument“ (Je-Ki). Dabei wird nicht nur Instrumentalunterricht angeboten, sondern auch Singen und Tanzen. Während in den beiden Kaarster Grundschulen Singen im Mittelpunkt steht, hat sich die Grevenbroicher Gebrüder-Grimm-Grundschule für den Schwerpunkt Instrumente entschieden. Die Landesregierung fördert JeKits mit rund 10,7 Millionen Euro jährlich. Zurzeit machen 111 Kommunen mit 720 Grundschulen bei dem Programm mit.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.