Portrait-Foto
Dezernent Karsten Mankowsky © Rhein-Kreis Neuss | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Styropor-Dämmstoffe richtig entsorgen

Umwelt |

Dämmstoffe wie Styropor gelten unter bestimmten Voraussetzungen doch nicht mehr als Sonderabfälle. Bauwirtschaft und Bauherren können die Platten als sogenannten Baumischabfall mit weniger als 25 Prozent Styropor-Volumenanteil weiter im Rhein-Kreis Neuss entsorgen. Darauf weist das Kreisumweltamt hin.

Nach einer neuen EU-Verordnung war dies seit dem 1. Oktober so nicht mehr möglich. Unter anderen hatte der Rhein-Kreis Neuss dagegen interveniert, so dass die neuen Entsorgungsbestimmungen für Styropor-Dämmstoffe inzwischen durch das Umweltministerium NRW anders geregelt wurden. „Mit dem Ergebnis können wir insgesamt aber doch nicht voll zufrieden sein“, so Kreisumweltdezernent Karsten Mankowsky, der sich weniger Bürokratie gewünscht hätte. Wie er im jüngsten Kreisausschuss ausführte, war für die aktuelle Regelung in Nordrhein-Westfalen ein neunseitiger Erlass erforderlich, in anderen Bundesländern wäre das auf drei Seiten möglich gewesen. Wenn es nach dem Umweltdezernenten des Kreises ginge, wäre sogar ein Satz ausreichend gewesen: „Es bleibt wie es ist!“

Wie das Kreisumweltamt informiert, ist bei der Entsorgung von Styropor nun zu beachten, dass die Dämmstoffe nach Möglichkeit auf der Baustelle mit anderen Abfällen so gemischt werden, dass sie weniger als 25 Volumen-Prozent der Baumischabfälle ausmachen. In dieser Form können sie wie bisher an der Entsorgungsstation in Neuss-Grefrath (Lövelinger Straße 101) abgeliefert werden.

Wenn eine ausreichende Vermischung nicht möglich ist und der Styropor-Anteil über 25 Volumen-Prozent beträgt, gilt das Gemisch als gefährlicher Abfall, landläufig Sonderabfall genannt. Die Abfälle unterliegen dann entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen und können nicht mehr nach Neuss-Grefrath gebracht werden. Sie können auch nur von Unternehmen transportiert und entsorgt werden, die dafür eine Genehmigung haben.

Fragen beantwortet das Kreisumweltamt auch direkt unter Telefon 02181/601-6827.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.