Smartphone zeigt Rettungsapp "Nina" an
„NINA“ heißt die Notfall-Informations- und Nachrichten-App für Smartphones, die jetzt auch Thema im Ausschuss für Rettungswesen, Feuer- und Katastrophenschutz ist. © Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Die App "NINA" soll die Bevölkerung im Rhein-Kreis Neuss vor Gefahren warnen

Sicherheit |

Die Warnung der Bevölkerung vor Gefahren wie Großbrand oder Hochwasser nimmt eine hohe Priorität ein bei den Sicherheitsbehörden. Die Leitstelle des Rhein-Kreises Neuss für den Rettungsdienst und den Feuerschutz ist deshalb mit dem sogenannten Modularen Warnsystem (MoWaS) ausgestattet, das vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe angeboten wird. Da dies jetzt auch an allen anderen kommunalen Leitstellen in Nordrhein-Westfalen der Fall ist, hat das Landesministerium für Inneres und Kommunales gerade die ins MoWaS integrierte Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes für Smartphones, kurz "Warn-App NINA", vorgestellt.

"NINA" spielt auch am Dienstag, 6. September, eine Rolle in der Sitzung des Ausschuss für Rettungswesen, Feuer- und Katastrophenschutz, die um 17 Uhr im Kreishaus Grevenbroich beginnt. "Die Warnung der Bevölkerung ist immer dann angezeigt, wenn durch Schadensereignisse gleich welchen Ursprungs oder Ausmaßes eine Gefährdung von Leib, Leben oder Gesundheit möglich erscheint", heißt es in der Beratungsvorlage für die zuständigen Politiker.

Das Problem bei bisherigen Apps sei es gewesen, dass man vorab einen Warnbereich hätte auswählen müssen, so die Experten der Kreisverwaltung. "Damit waren Personen unterwegs nicht für Warnungen für ihren jeweiligen Aufenthaltsort erreichbar", heißt es. Mit der "NINA"-App, die sowohl für die Nutzer als auch für die Katastrophenschutzbehörden kostenlos ist, stellt sich das jetzt anders dar.
Die Anwendungssoftware für Smartphones lässt sich optional auf den gerade aktuellen Standort des Nutzers ausrichten. Warnungen des Deutschen Wetterdienstes und Hochwasserinformationen der zuständigen Stellen der Bundesländer sind in die Warn-App integriert. Die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle des Rhein-Kreises Neuss ist ebenso angeschlossen und somit in der Lage, Meldungen über lokale Gefahrenlagen herauszugeben und die Bevölkerung an Rhein, Erft und Gillbach schnell zu informieren.
Daneben besteht über die Warn-App auch die Möglichkeit, den Menschen konkrete Verhaltenshinweise zu geben. "NINA" kann für die Betriebssysteme iOS (ab Version 8.0) und Android (ab Version 4) genutzt werden. Die App ist kostenfrei erhältlich über iTunes und den Google Play Store. Um Updates und neue Versionen von "NINA" automatisch zu erhalten, empfehlen die Fachleute des Rhein-Kreises Neuss eine Installation über den App-Store.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.