Ein Gruppenfoto
Sie begrüßten die neuen Beamtenanwärter: Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (4.v.l.) mit Ausbildungsleiterin Vanessa Laabs (oben 3.v.l.) und (v.l.) dem Auszubildenden Tim Kreuels, Sabine Floryszak vom Amt für Personalwirtschaft, Timo Beierle von der Jugend- und Auszubildendenvertretung und Ulrich Mones vom Gesamtpersonalrat © L. Berns / Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

18 Beamtenanwärter starten beim Rhein-Kreis Neuss

Verwaltung |

18 neue Beamtenanwärter beginnen morgen am 1. September ihre Berufslaufbahn beim Rhein-Kreis Neuss. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Vertreter des Personalrates und Personalamtes begrüßten die neun Kreissekretär- und neun Kreisinspektoranwärter bereits in der vergangenen Woche zu einem Einführungstag im Grevenbroicher Kreishaus.

"Ich freue mich, dass wir in diesem Jahr so vielen Nachwuchskräften eine Perspektive bieten können. Eine qualifizierte Ausbildung für junge Menschen sicherzustellen, ist eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, der sich der Rhein-Kreis Neuss schon seit Jahren engagiert stellt", sagte der Landrat bei der Aushändigung der Ernennungsurkunden.

Während die Kreissekretäranwärter in der Verwaltung sowie im Studieninstitut für Kommunale Verwaltung in Düsseldorf ausgebildet werden, besteht die dreijährige Ausbildung für die Kreisinspektoranwärter aus Blockunterricht an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Köln und praktischen Abschnitten in der Kreisverwaltung. Nach dem Studium erhalten die Inspektoranwärter den Titel Bachelor of Laws (FH). Die neuen Mitarbeiter kommen aus Grevenbroich, Dormagen, Jüchen, Korschenbroich sowie aus Mönchengladbach, Bedburg, Bergheim und Rösrath.

Die Bandbreite der Berufsfelder, in denen der Rhein-Kreis Neuss ausbildet, ist enorm: Nicht nur Kreissekretär- und Kreisinspektor-Anwärter werden eingestellt; das Angebot reicht vom Altenpfleger über den Bauzeichner, Fachangestellten für Medien und Informationsdienste sowie die Hauswirtschafterin bis hin zum Fachinformatiker und Vermessungstechniker.

Bei der Begrüßung betonten Ulrich Mones als Vorsitzender des Gesamtpersonalrates und Sabine Floryszak vom Personalamt, dass der demografische Wandel auch nicht vor der Kreisverwaltung Halt mache und der Kreis großen Wert auf gut ausgebildeten Nachwuchs legt.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.