Menschengruppe in Halle
Franco Chomiak, Ausbildungsleiter bei SCA, erklärt Achtklässlern aus dem Rhein-Kreis Neuss die Funktionsweise einer Papiermaschine. © Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Schüler erkundeten technische Berufe

Arbeit |

Unter dem Motto "Wie kommt das Taschentuch in die Verpackung?" informierten sich insgesamt 18 Schüler verschiedener weiterführender Schulen aus dem Rhein-Kreis Neuss und aus Krefeld über technische Ausbildungsberufe bei SCA Hygiene Products GmbH. Das SCA-Werk hatte die Achtklässler zu einem Berufsfelderkundungstag eingeladen und gab ihnen Einblicke in die Aufgaben von Produktionstechnologen, Maschinen- und Anlagenführern, Mechatronikern und Elektronikern Betriebstechnik. SCA ist ein global führendes Unternehmen für Hygiene- und Forstprodukte, zu denen unter anderem bekannte Marken wie Tempo, Zewa, Tena und Tork gehören. Weltweit beschäftigt SCA über 44.000 Mitarbeiter, davon ca. 450 in Neuss.

Los ging es mit einer Werksführung, bei der die Schüler zunächst das Papierwerk kennen lernten, in dem der Grundstoff "Watte" hergestellt und auf riesige Papierrollen zur späteren Weiterverarbeitung aufgewickelt wird. Im Verpackungswerk von SCA erlebten sie, wie mithilfe eines vollautomatischen, hochmodernen Maschinenparks Taschentücher und Toilettenpapier geschnitten, gefalzt bzw. gewickelt und schließlich für den Groß- oder Einzelhandel verpackt werden. In der Lehrwerkstatt gaben ihnen die beiden Ausbildungsleiter Franco Chomiak und Achim Verjans Einblicke in die unterschiedlichen technischen Ausbildungsberufe von SCA. Zusammen mit den Auszubildenden konnten die Schüler außerdem an mehreren Stationen selbst Drähte biegen oder löten, eine CNC-Fräsemaschine in Aktion sehen oder kleinere Programme schreiben.

Initiiert und begleitet wurde der Berufsfelderkundungstag vom zdi-Netzwerk Rhein-Kreis Neuss, das mehr Schüler für die sogenannten MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik begeistern möchte.

Das zdi-Netzwerk Rhein-Kreis Neuss wird gefördert durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit sowie durch das Wissenschaftsministerium und das Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. Es wird unterstützt unter anderem von den Unternehmen Bayer AG, Currenta GmbH & Co OHG, Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Kawasaki Robotics GmbH, medicoreha Welsink Akademie GmbH, RWE Deutschland AG, Zülow AG und ZRN Rheinland GmbH.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.