Menschengruppe steht in Bäckerei
(v.r.n.l.) Kreispressesprecher Harald Vieten, Inhaber Thomas Puppe, Kreismitarbeiterin Renate Kuglin und Bäckereifachverkäuferin Kathrin Behrends konnten sich auch von der Qualität der selbst heergestellten Cookies mit fair gehandelten Kakao in der Neusser Filiale an der Oberstraße überzeugen. © Rhein-Kreis Neuss

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Vorbildlich: Traditionsbäckerei engagiert sich für den Fairen Handel

Fairtrade |

Seit 1968 backt die Bäckerei Puppe bereits in zweiter Generation frische Back- und Kuchenwaren. Der Neusser Bäckermeister Thomas Puppe (52) bietet zusätzlich seinen Kunden aber bereits seit einigen Jahren fair gehandelte Produkte wie Kaffee, Kakao und Tee an. Schon in der Kirchenjugend hat sich Thomas Puppe für den Fairen Handel engagiert. Heute schenkt er in seinen 13 Filialen in Neuss, Kaarst, Meerbusch und Düsseldorf nach eigenen Angaben jährlich über 2,5 Tonnen fair gehandelten Kaffee an seine Kunden aus. Immer wieder beteiligt er sich auch an Aktionen zum Fairen Handel.

Für sein Engagement im Fairen Handel dürfen sich jetzt seine Filialen mit dem "Fair Play-Siegel" des Rhein-Kreises Neuss schmücken. Der ist seit 2010 erster zertifizierter Fairtrade-Kreis Deutschlands und unterstützt den Fairen Handel in Unternehmen, Schulen und Institutionen. Harald Vieten, Fairtrade-Kampagnenleiter beim Kreis, erkennt ein steigendes öffentliches Bewusstsein für faire, sozial- und umweltgerechtere Produktionsbedingungen ohne ausbeuterische Kinderarbeit in den Entwicklungsländern: "Immer mehr Unternehmen, wie Thomas Puppe, setzen sich nachhaltig für den Fairen Handel ein. Sie tragen damit auch ein Stück weit 'FairAntwortung' für eine bessere, gerechtere Welt. Und auch wir als Bürger und Konsumenten können mit unserem Einkaufswagen dazu beitragen, indem wir mehr fair gehandelte Produkte kaufen."

Produkte aus Fairem Handel werden von Verbrauchern zunehmend nachgefragt und sind daher auch im Handel und in der Gastronomie immer präsenter. Um 26 Prozent auf 827 Millionen Euro ist der Umsatz mit zertifizierten Fairtrade-Produkten 2014 allein in Deutschland gestiegen, von denen vor allem Kleinbauerngenossenschaften in Afrika, Lateinamerika und Asien profitieren. Sie erhalten für ihre zertifizierten Fairtrade-Waren stabile Mindestpreise sowie zusätzliche Prämien für Infrastrukturmaßnahmen in Gesundheit, Umwelt, Bildung oder Produktion.

Unternehmen, die Interesse an der Fairtrade-Kampagne haben können sich bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Kreises wenden. Weitere Infos sind auch im Internet erhältlich.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.