Drei Menschen mit Broschüre und Poster zur Ausstellung
V.l.: Kreisgesundheitsamtsleiter Dr. Michael Dörr, Dr. Martin Köhne (Ärztlicher Direktor St. Alexius-/ St.-Josef-Krankenhaus und Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky präsentieren die Ausstellung. © Ausstellung zur Suizidprävention im Kreisgesundheitsamt

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Ausstellung zur Suizidprävention im Kreisgesundheitsamt

Gesundheit |

Die Wanderausstellung "Zuhören ist cool. Wegsehen ist tödlich" ist noch bis 14. April im Kreisgesundheitsamt Grevenbroich, Auf der Schanze 1, zu sehen. Vorgestellt werden Möglichkeiten, insbesondere bei Jugendlichen vorzubeugen gegen Selbsttötung oder Suizid.

Selbsttötungen sind nach Verkehrsunfällen die zweithäufigste Todesursache bei Jugendlichen. Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky betont: "Unser Ziel ist, bei Lebenskrisen die richtigen Ansprechpartner zu vermitteln." So hat das Kreisgesundheitsamt in Zusammenarbeit mit einem lokalen Netzwerk gegen Depression die Broschüre "Hilfen für Menschen mit Depression im Rhein-Kreis Neuss" erarbeitet, die in Kürze erscheint.

Interessierte Schülergruppen können sich zu der Ausstellung im Kreisgesundheitsamt per E-Mail bei Valeria Diewald anmelden.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.