Menschengruppe
Antrittsbesuch (von links): Wirtschaftsförderer Robert Abts, die neue türkische Generalkonsulin Sule Gürel, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Kreisdirektor Dirk Brügge. © S. Büntig/Rhein-Kreis Neuss | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Antrittsbesuch der Türkische Generalkonsulin Sule Gürel

Verwaltung |

Gespräche über den Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen und die Zusammenarbeit deutscher und türkischer Unternehmen standen im Mittelpunkt, als die neue türkische Generalkonsulin Sule Gürel ihren Antrittsbesuch beim Rhein-Kreis Neuss absolvierte. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Kreisdirektor Dirk Brügge und Wirtschaftsförderer Robert Abts hießen sie herzlich im Kreishaus Neuss willkommen.

"Die Türkei ist eine aufstrebende Wirtschaftsnation und Deutschland ihr wichtigster Handelspartner. Und die türkische Wirtschaft investiert zunehmend auch in Nordrhein-Westfalen", erklärte Landrat Petrauschke das Interesse an dem Land am Bosporus. Zunehmend werden von der Wirtschaftsförderung türkische Investitionsanfragen bearbeitet. Im vergangenen Jahr waren es besonders Betriebe aus den Bereichen Chemie, Textil und Metallzulieferung, die sich am Rhein-Kreis Neuss interessiert zeigten. Im März ist erneut eine Investorenansprache in der Türkei vorgesehen.  

Neben den wirtschaftlichen Aspekten wurde die Integration der an Rhein und Erft lebenden türkischen und türkischstämmigen Mitbürgerinnen und Mitbürger thematisiert. "Die erfolgreiche Integration von Menschen - egal, ob schon länger hier vor Ort oder gerade neu aus der Zuwanderung - ist eine große Herausforderung, die wir meistern wollen und bei der wir gern gute Ideen aufnehmen", so Petrauschke. Er stellte Gürel das "Handlungskonzept Türkei" des Rhein-Kreises Neuss vor, das 2013 von den politischen Gremien beschlossen wurde und den besonderen Wert der Zusammenarbeit mit der Türkei auf verschiedenen Handlungsebenen unterstreicht.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.