Personen in einem Saal
© NRW.INVEST

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Europas führender Logistikstandort NRW wirbt in China für Investitionen und Kooperationen

Wirtschaft |

Eine Delegation der landeseigenen Wirtschaftsförderung NRW.INVEST und des Rhein-Kreis Neuss reist im Juni nach China und präsentiert dort im Rahmen der Standortmarketing-kampagne „Germany at its best: Nordrhein-Westfalen“ den Logistik-standort NRW. Anlässlich der „transport logistic China 2016“, der internationalen Fachmesse für Logistik, Telematik und Transport in Shanghai, finden in Qingdao und Shanghai gemeinsam mit dem Logistikdienstleister RheinCargo Fachforen statt. Unter dem Titel „Logistik in Zeiten der Digitalisierung – Chancen für chinesische Unternehmen in Nordrhein-Westfalen“ informiert NRW die chinesische Wirtschaft über den Standort NRW und über Investitionschancen beim digitalen Wandel der Logistikbranche. Außerdem trifft die Delegation Vertreter des Hafens Qingdao und der Nanjing Port Group, um gemeinsam Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zu erörtern.

„Bei ständig wachsendem Güteraufkommen sind effiziente Logistik-lösungen, zum Beispiel die intelligente Verknüpfung der verschiedenen Transportsysteme, ein wichtiger Schlüssel. Mit engmaschigen Verkehrs-netzen, zahlreichen Forschungseinrichtungen und optimalen Standort-bedingungen bietet NRW internationalen Investoren die besten Voraussetzungen für die digitale Logistik der Zukunft“, sagt Petra Wassner, Geschäftsführerin von NRW.INVEST. Dank der zentralen Lage und der dichten Verkehrsinfrastruktur gilt NRW als bedeutendstes Logistik-Drehkreuz in Europa. Das Land liegt im Schnittpunkt von wichtigen nationalen und internationalen Verkehrsachsen. Dazu gehört nicht nur die enge Anbindung an die belgischen und niederländischen Seehäfen, sondern zum Beispiel auch eine direkte Schienenverbindung nach China, die „Neue Seidenstraße“. All diese Aspekte machen NRW zur ersten Wahl für chinesische Unternehmen, die planen, in Europa einen Standort aufzubauen oder zu erweitern. Inzwischen sind über 900 chinesische Firmen an Rhein und Ruhr zu Hause, darunter international bekannte Unternehmen wie Donghua, Genertec, Hisense, Huawei, Lenovo, Lingyun, Minmetals, Sany, Shanggong, WISCO, XCMG oder ZTE.

Viele von ihnen steuern vom Rhein-Kreis Neuss aus ihr europäisches Geschäft, wie auch die mit über 55 Prozent sehr hohe Exportquote der Region zeigt. „Rund 150 niedergelassene chinesische Unternehmen zählt der Rhein-Kreis Neuss in seinen acht Städten und Gemeinden. Damit ist unser Kreis neben Düsseldorf und Köln der Top-Standort für chinesische Investitionen. Unternehmen schätzen insbesondere unsere wirtschaftliche Stärke, unsere Lage, die hervorragende Infrastruktur und eine vitale chinesische Community“, so Dirk Brügge, Kreisdirektor des Rhein-Kreises Neuss.

Dies bestätigt auch Thomas Hommers, Geschäftsführer der THBC Consulting und Vorstandsmitglied der deutsch-chinesischen Gesellschaft Neuss, der diese Reise begleitet: „Durch die Digitalisierung werden die internationalen Transportketten in der Logistik weiter optimiert. Deutsch-Chinesische Kooperationen sind hier ein wichtiger Treiber.“

„Viele Unternehmen haben den Rhein-Kreis Neuss bereits als europäisches Logistik-Drehkreuz für sich entdeckt. In den chinesischen Metropolen Qingdao, Shanghai und Nanjing möchten wir gerne weitere Firmen von unseren Standortvorteilen überzeugen“, ergänzt Robert Abts, Leiter der Wirtschaftsförderung des Rhein-Kreises Neuss. Ein Grundstein hierfür wurde bereits gelegt: Es fanden bereits mehrere Treffen zwischen der RheinCargo und dem Hafen Nanjing, dem größten Binnenhafen am Yangtse-Fluss, statt, um eine künftige Zusammenarbeit der beiden Häfen auszuloten. Rheincargo verfügt an sieben Hafenstandorten zwischen Neuss-Düsseldorf und Köln über rund 720 ha Landfläche und transportiert mit 48 Krananlagen und 100 Lokomotiven jährlich rund 45 Mio. Tonnen Fracht im nationalen und internationalen Güterverkehr. Im Rahmen der Delegationsreise werden diese Kontakte weiter intensiviert.

Über den Logistikstandort Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen ist Deutschlands führender Logistikstandort. Mehr als 27.800 Logistikunternehmen mit 314.000 Beschäftigten profitieren von den guten Standortbedingungen im bevölkerungsreichsten Bundesland und erwirtschaften jährlich rund 70 Milliarden Euro. Fast alle wichtigen Akteure der Branche von Deutsche Post DHL, FedEx, Fiege, Imperial, Kühne+Nagel, Raben, Rhenus, Schenker, UPS und Yusen Logistics sitzen in Nordrhein-Westfalen. Zahlreiche Global Player betreiben ihre Distributionszentren an Rhein und Ruhr, wie 3M, Amazon, Esprit, HSE, IKEA, QVC, TK Maxx und viele mehr.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.