Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Zusammenarbeit bekräftigt: Landrat Petrauschke traf Vertreter der Landwirtschaft

Kreis trifft Landwirtschaft (von links): Marcus Temburg, Ulrich Timmer, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Wolfgang Wappenschmidt, Dirk Brügge und Peter Herzogenrath

Umwelt |

Der Rhein-Kreis Neuss und die Landwirtschaft wollen weiter eng zusammenarbeiten, wenn es um die Entwicklung der rheinischen Kultur­landschaft und die Kooperation im Verein "Agrobusiness" geht. Außerdem soll mittelfristig wieder eine gemeinsame Informationsveranstal­tung zu landwirtschaftlichen Fachthemen organisiert werden. Das haben Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Vertreter der Landwirte bei einem Treffen im Grevenbroicher Ständehaus vereinbart.

An dem Gedankenaustausch nahmen Wolfgang Wappenschmidt und Peter Herzogenrath, Vorsitzender beziehungsweise Geschäftsführer der Kreisbauernschaft Neuss/Mönchengladbach, sowie Ulrich Timmer, Kreisstellen-Geschäftsführer der Landwirtschaftskammer NRW, teil. Kreisdirektor Dirk Brügge sowie Robert Abts und Marcus Temburg, die Amtsleiter für Wirtschaftsförderung und Planung, vervollständigten die Gesprächsrunde. Die Zusammenarbeit zwischen der Landwirtschaft und der Kreisverwaltung wurde von beiden Seiten als positiv und konstruktiv bezeichnet und soll entsprechend fortgesetzt werden.

Die Landwirte sind noch immer einem Strukturwandel unterworfen und sehen sich vielfältigen Herausforderungen gegenüber, wie es im Ständehaus hieß. Dabei geht es insbesondere um die zunehmende Inanspruchnahme hochwertiger landwirtschaftlicher Flächen durch konkurrierende Nutzungen. Von den Vertretern der Landwirtschaft wurden auch der vom Land Nordrhein-Westfalen vorgelegte Entwurf für ein neues Naturschutzgesetz und die ebenfalls im Entwurf vorliegende Novelle des Landeswassergesetzes als deutlich zu restriktiv und einschränkend bemängelt.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.