Christbaumkugelan einem Tannenbaum
Am Mundarttelefon des Rhein-Kreises Neuss ist jetzt Hans-Peter Menzens witzige Weihnachtsgeschichte "Kressboomschmücke" zu hören © Thinkstock, 156875895

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

"Kressboomschmücke": Hans-Peter Menzens Weihnachtsgeschichte am Mundarttelefon

Kultur |

Das Internationale Mundartarchiv "Ludwig Soumagne" des Rhein-Kreises Neuss stellt den Dialektfreunden jetzt  die witzige Weihnachtsgeschichte "Kressboomschmücke" von Hans-Peter Menzen am Mundarttelefon und im Internet vor.

Vor 20 Jahren hat der 1940 in Scherfhausen geborene Menzen begonnen, Texte in "Glehner Platt" zu schreiben. Es dauerte eine Zeit, bis der gelernte Techniker und Maschinenbauer - seit 1978 Mitglied der örtlichen Heimatfreunde -, entdeckte, wie trefflich die Mundart genutzt werden kann, um den Alltag der kleinen Leute zu schildern. Seine kurzen wie kurzweiligen Erzählungen und Schilderungen sind frei von verstellten und gequälten Reimformen und ebenso pointiert wie witzig - besonders dann, wenn er sie selber liest.

So wundert es nicht, dass er mit seinen Beiträgen in zunehmendem Maß zum gefragten Vortragenden bei Mundart-Abenden im Rhein-Kreis Neuss geworden ist. 1988 gründete Menzen das "Glehner Buretheater", bei dem er bis 2001 aktiv war. Heute verlegt er sich vornehmlich auf das Schreiben eigener Texte, die er so erfolgreich vorträgt, dass er damit inzwischen ganze Säle füllt.  

Menzens Weihnachtsgeschichte kann unter der Telefonnummer 02133/5302293 gehört werden.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.