Zwei Hände
"Zusammenkommen und verstehen" - mit diesem Landesprogramm werden auch Vereine und Einrichtungen im Rhein-Kreis Neuss gefördert © Thinkstock/iStock/Jimmy Lung/492941698

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Sechs Vereine bekommen Landesförderung für Flüchtlingshilfe

Flüchtlingshilfe |

Das Kommunale Integrationszentrum Rhein-Kreis Neuss hat kurzfristig beim Land Fördermittel für Flüchtlingshelfer im Kreis beantragt. Sechs Vereine, Institutionen und Kommunen im Rhein-Kreis Neuss profitieren von der Förderung in Höhe von insgesamt 36 500 Euro: Zuschüsse gehen an die Diakonie Meerbusch und den Verein "Meerbusch hilft", die Gemeinschaft der katholischen Gemeinden Jüchen (GdG), die Stadt Kaarst und die Stadt Dormagen sowie die Caritas Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH für Angebote in Neuss.

"Mit diesem Geld wird das ehrenamtliche Engagement und der Einsatz der Kommunen für die Flüchtlingshilfe bei uns im Rhein-Kreis Neuss gestärkt", freute sich Landrat Hans-Jürgen Petrauschke über die Fördermittel. Das Land NRW hat die Förderung im Rahmen der Soforthilfe "Zusammenkommen und Verstehen" bereitgestellt.

Mit dem Geld werden einerseits Begegnungsräume und andererseits Informationsmaterialien für Flüchtlinge und ehrenamtliche Helfer außerhalb von Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes gefördert. Davon profitieren in erster Linie die Flüchtlinge selbst, aber auch die kommunalen und ehrenamtlichen Einrichtungen, die sich für die Integration vor Ort einsetzen.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.