Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Amt für Umweltschutz des Rhein-Kreises Neuss: Tipps zur Entsorgung von Buchsbaumraupen

Von Buchsbaumzünsler befallene Sträucher müssen sorgfältig entsorgt werden.

Umwelt |

Gartenbesitzer stellen in diesen Wochen häufig kahle Stellen und weiße Gespinste an ihrem Buchsbaum fest. Ursache ist meist der Befall mit dem Buchsbaumzünsler. Wer von diesen Raupen befallene Pflanzen entsorgen will, sollte die Äste und Sträucher in Säcke packen und zugebunden entsorgen lassen oder die Äste zur Kompostierungsanlage in Korschenbroich bringen. Darauf macht das Amt für Umweltschutz des Rhein-Kreises Neuss aufmerksam.

Buchsbaumzünsler - das sind grüne Raupen mit schwarzem oder dunkelgrünem Kopf, schwarzen Streifen und weißen Punkten. Norbert Clever, Leiter des Umweltamtes, empfiehlt, entweder die Raupen mit zugelassenen biologischen oder chemischen Mitteln zu bekämpfen und die betroffenen Pflanzen zurückzuschneiden oder die Buchsbäume komplett zu entfernen.

Bei der Entsorgung sollten Gartenbesitzer beachten, dass sie befallene Äste und Sträucher nicht offen liegen lassen. So dürfen die Pflanzen nicht über die Bündelsammlung entsorgt werden. Denn innerhalb einer Woche verpuppt sich der Buchsbaumzünsler, schlüpft als Schmetterling und legt seine Eier auf der nächsten Pflanze ab. Auch Eigenkompostierung ist nicht möglich - ebenso wenig wie das Verbrennen der Pflanzen im eigenen Garten.

Größere Mengen Abfall nimmt die Kompostierungsanalage in Korschenbroich, Am Blauen Stein, entgegen. Um Anmeldung unter Telefon 02182 821623 wird gebeten. Beim Transport sollte der Anhänger mit einer Plane abgedeckt sein. Pro Tonne Abfall beträgt die Gebühr 49,50 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer); Kleinanlieferungen bis 200 Kilo bzw. bis 1 Kubikmeter werden mit 10 Euro berechnet.

Weitere Informationen gibt es bei Thomas Willmer vom Amt für Umweltschutz.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.