Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Ines Manolias ist neue Chefin im Amt für Gebäudewirtschaft

Ines Manolias - neue Chefin im Amt für Gebäudewirtschaft - bei der Grundsteinlegung in Zons

Verwaltung |

Die Begeisterung für das Bauen wurde Ines Manolias in die Wiege gelegt. Die neue Leiterin des Amtes für Gebäudewirtschaft beim Rhein-Kreis Neuss stammt aus einer Neusser Handwerkerfamilie, hat drei Brüder und spielte als Kind am liebsten mit Lego. "Für mich war schon früh klar, dass ich Architektin werden wollte", sagt die verheiratete Mutter von zwei Söhnen, die mit ihrer Familie in Neuss lebt. Im Anschluss an Abitur und Architektur-Studium an der FH Düsseldorf startete sie ihre berufliche Karriere 1995 in einem Krefelder Architekturbüro.

Ines Manolias (49), seit August Chefin von rund 40 Mitarbeitern, findet es spannend, Planungen umzusetzen und entstehen zu sehen. Einer ihrer ersten offiziellen Termine war jetzt die Grundsteinlegung in Dormagen-Zons. Diese Archiv-Erweiterung gehört ebenso wie der Küchenneubau der Rhein-Kreis Neuss Kliniken in Dormagen zu ihren großen Aufgaben, seit sie die Amtsleitung von Michael Baumeister übernommen hat.

Bereits seit 2008 verstärkt die Architektin das Team der Gebäudewirtschaft beim Rhein-Kreis Neuss. Zunächst arbeitete sie in der Projektgruppe des Fachärztezentrums in Grevenbroich mit; dann folgten weitere Projekte: das Bistro und die Erweiterung der Ambulanz in den Rhein-Kreis Neuss Kliniken in Grevenbroich und Strandhäuser am Kaarster See für die Kreiswerke Grevenbroich GmbH.

Ines Manolias freut sich, bei einem der wenigen Kreise in NRW beschäftigt zu sein, der selbst plant und baut: "Auch wenn für bestimmte Aufgaben externe Fachleute mit ins Boot kommen, so deckt unser Arbeitsfeld doch die gesamte Architekten-Leistung ab -  von der Entwurfs- und Ausführungsplanung über die Ausschreibung und die Vergabe bis hin zur Koordination der Bauarbeiten." Neben den Bereichen Neubau und Umbau kümmern sich die Mitarbeiter auch um die Bauunterhaltung, den Betrieb und die Logistik der kreiseigenen Gebäude.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.