Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Hitze kommt zurück: Amtsarzt gibt Tipps für die Hochsommer-Tage  

"Ausreichend trinken, nicht in der prallen Sonne sitzen und morgens gut mit einem hohen Sonnenschutzfaktor die Haut eincremen": Amtsarzt Dr. Michael Dörr rät zur Vorsicht in der Hitze.

Gesundheit |

Strahlender Sonnenschein, Eis essen und Freibad-Freuden: Die Hitze kehrt nach Deutschland zurück. Jetzt werden wieder bis zu 38 Grad erwartet. "Für gesunde Erwachsene ist das schöne Sommerwetter kein Problem", meint Dr. Michael Dörr, Amtsarzt des Rhein-Kreises Neuss. Sein Tipp: "ausreichend trinken, nicht in der prallen Sonne sitzen und morgens gut mit einem hohen Sonnenschutzfaktor die Haut eincremen - und das alles verbunden mit einer regelmäßigen, gesundheitsbewussten Ernährung."

Dörrs besonderes Augenmerk gilt den chronisch kranken und älteren Menschen. "In besonderem Maß muss bei ihnen auf eine ausreichende Trinkmenge, auf nur mäßige körperliche Aktivität und vielleicht bestehende Herz-Kreislauf-Probleme geachtet werden", sagt der Mediziner. Auch eine eventuell notwendige Medikamentenzufuhr wie zum Beispiel zur Vorbeugung von Schlaganfällen solle von Angehörigen oder gegebenenfalls vom behandelnden Arzt überprüft und angepasst werden.

"Grillen und Feiern bei heißem Sommerwetter ist eine schöne Gemeinschaftsaktivität", so Dörr. Allerdings sei zu bedenken, dass ein erheblicher Alkoholkonsum und ein längerer Aufenthalt bei annähernd 40 Grad Außentemperatur im Freien selbst bei ansonsten gesunden Personen zu Kreislaufstörungen führen könnten. Einen klassischen Hitzschlag erkennt man laut Amtsarzt an massiver Hautrötung sowie an Schwindel beziehungsweise Kollaps und gleichzeitiger Übelkeit. "Betroffene Personen sofort aus der Sonne bringen! Wenn die Flüssigkeitszufuhr auf normalem Weg nicht möglich ist, immer den Rettungsdienst benachrichtigen!", rät der Amtsarzt.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.