Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Schnelles Internet: Delegation unter Leitung von Landrat Petrauschke in Erkelenz

Mehrere Personen sitzen an einem Tisch

Breitband-Ausbau im Blick

Wirtschaft |

Das Beispiel Erkelenz zeigt, wie das schnelle Internet im ländlichen Raum realisiert werden kann. Zu diesem Schluss kam eine Delegation aus dem Rhein-Kreis Neuss unter Leitung von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke bei einem Ortstermin in der Kommune im Kreis Heinsberg. Der Erkelenzer Bürgermeister Peter Jansen informierte die Gäste gemeinsam mit dem Technischen Beigeordneten Ansgar Lurweg sowie Wirtschaftsförderin Sandra Schürger über den aktuellen Stand des Breitband-Ausbaus.

Die Ausgangsposition in der Stadt Erkelenz stellte sich seinerzeit ähnlich dar wie heute im Rhein-Kreis Neuss: Insbesondere die kleineren, ländlichen Ortslagen waren unzureichend mit einer schnellen Internetverbindung versorgt. Insbesondere durch das Engagement der Firma Deutsche Glasfaser hat sich diese Lage in Erkelenz entscheidend verändert. Bis auf drei Dörfer sind heute nahezu alle Ortsteile mit einer Internetverbindung von mindestens 50 Megabit pro Sekunde ausgerüstet. Neben der Deutschen Glasfaser, die alle Haushalte und Unternehmen, die dies wünschen, anschließt, ist die Deutsche Telekom ein weiterer wichtiger Versorger. Die heutige Breitbandversorgung wird von der Bevölkerung überwiegend positiv beurteilt.

Neben Landrat Petrauschke, Bürgermeisterin Ursula Kwasny aus Grevenbroich, Bürgermeister Heinz-Josef Dick aus Korschenbroich und Wirtschaftsförderin Annika Schmitz aus Jüchen nahmen die jeweiligen Fachleute aus den Verwaltungen am Ortstermin in Erkelenz teil. Sie informierten sich insbesondere über die zur Realisierung eines leistungsfähigen Glasfasernetzes notwendigen Tiefbauarbeiten und die damit verbundenen Herausforderungen. Darüber hinaus hatten sie die Gelegenheit, Verteiler- und Übergabestationen in verschiedenen Ortsteilen zu besichtigen.

Die Exkursion war die Fortsetzung eines von Landrat Petrauschke einberufenen Internet-Gipfels. Petrauschke hatte - gemeinsam mit den Vertretern der kreisangehörigen Kommunen - das Ziel eines mittelfristigen Glasfaserausbaus bis in jeden Haushalt und Betrieb im Rhein-Kreis Neuss mit Übertragungsraten von 100 Megabit pro Sekunde formuliert.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.