Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Rettungsdienstlicher Bedarfsplan enthält Rettungswagen für Rommerskirchen

Gesundheit |

In seiner letzten Sitzung vor Ostern hat der Kreistag einstimmig den neuen Rettungsdienstlichen Bedarfsplan für den Rhein-Kreis Neuss verabschiedet. Darin ist auch ein Rettungswagen (RTW) für Rommerskirchen enthalten. Wie Ingolf Graul als zuständiger Dezernent beim Rhein-Kreis Neuss erläutert, ist "damit der Weg frei für abschließende Gespräche mit den Krankenkassen, die als Kostenträger einer Stationierung noch nicht zugestimmt haben."

Der Rettungsdienstliche Bedarfsplan wird regelmäßig aktualisiert. Die letzte Fassung hatte der Kreistag im März 2011 beschlossen. In den Plänen sind insbesondere die Zahl der Rettungswachen, Qualitätsanforderungen sowie die erforderlichen Krankenwagen und Notarztfahrzeuge festgelegt.

Bislang wurde die Gemeinde Rommerskirchen von den drei RTW-Standorten Dormagen (Kieler Straße), Grevenbroich-Kreiskrankenhaus und Grevenbroich-Neurath versorgt. Dabei wurde ein wesentlicher Teil der Rettungseinsätze von Neurath aus getragen. Dieser Rettungswagen wurde allerdings Anfang 2015 in das neue Feuerwehrgerätehaus Frimmersdorf/Neurath verlegt.

Mit Blick auf die Einsatz- und die demographische Entwicklung in Rommerskirchen und vor dem Hintergrund, dass die Hilfsfristen von 12 Minuten auch künftig eingehalten werden müssen, sieht der aktuelle Bedarfsplan vor, in der Gemeinde selbst "rund um die Uhr" einen RTW zu stationieren.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.