Stapel regionaler Zeitungen
Die Hotelbranche im Rhein-Kreis Neuss verkündete vor der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin neue Rekordzahlen | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Der Tourismus boomt: 2014 fast eine Million Übernachtungen im Rhein-Kreis Neuss

Die Hotelbranche im Rhein-Kreis Neuss verkündete vor der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin neue Rekordzahlen

Tourismus |

Im Vorfeld der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin hat die Hotelbranche an Rhein und Erft Rekorde bei Gästezahlen und Übernachtungen bekannt gegeben. Die Tourismuswirtschaft im Rhein-Kreis Neuss wächst weiter und konnte im Jahr 2014 insgesamt 987.552 Übernachtungen und 434.613 Gästeankünfte verzeichnen. Dies bedeutet gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 4,5 beziehungsweise 2,6 Prozent.

"Der Anstieg verdeutlicht die steigende Bedeutung der gesamten Tourismusbranche und zeigt, dass der Rhein-Kreis Neuss eine attraktive Destination für Geschäftsreisende sowie Freizeit- und Erholungssuchende ist", so Landrat Hans-Jürgen Petrauschke.  Mit den Übernachtungszahlen liegt der Rhein-Kreis Neuss abermals über dem Landesdurchschnitt. Die Beherbergungsbetriebe in Nordrhein-Westfalen verzeichneten im Vorjahr 21,2 Millionen Besucher und somit einen Anstieg bei den Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr um 3,9% auf insgesamt 47,9 Millionen.

Mit einem vielseitigen Kultur- und Freizeitangebot wirbt die Wirtschaftsförderung des Rhein-Kreises Neuss deshalb bei der ITB in Berlin gemeinsam mit der Stadtmarketing- und Verkehrsgesellschaft Dormagen und dem Neusser Skihallen-Betreiber Allrounder Mountain Resort GmbH & Co KG. Robert Abts, der Leiter der Kreiswirtschaftsförderung, und die Tourismusbeauftragte Yvonne Brenner informieren die Besucher über die Attraktionen zwischen Meerbusch und Grevenbroich. Der Rhein-Kreis Neuss ist bei der ITB vom 4. bis 8. März in Halle 8.2 am Stand 103H präsent.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.