Portraitfoto
Landrat Hans-Jürgen Petrauschke © M. Schiffer | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Wirtschaftsförderung legte Jahresbericht vor: Weiter optimistisch nach Rekordzahlen

Wirtschaft |

2014 war wieder ein erfolgreiches Jahr für den Rhein-Kreis Neuss und seine Unternehmen. Das geht aus dem Jahresbericht der Wirtschaftsförderung hervor, den Landrat Hans-Jürgen Petrauschke vorgelegt hat. "Mit 128 Punkten hat unser Mittelstandsbarometer 2014 einen Höchstwert erreicht. Unser regionales Geschäftsklima ist damit erneut positiver als in der deutschen Gesamtwirtschaft", so Petrauschke.

Er, sein Vertreter und Wirtschaftsdezernent Jürgen Steinmetz sowie Amtsleiter Robert Abts präsentierten auch andere Rekordzahlen. So vermeldeten sie ein Allzeithoch bei den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten von 134 637. Die Arbeitslosenquote an Rhein, Erft und Gillbach war zum Jahresende mit 6,1 Prozent die niedrigste in der Region. Die jüngsten Zahlen über die Unternehmensinsolvenzen weisen ein Minus von 21,1 Prozent auf.

"Für den Rhein-Kreis Neuss und seine acht Städte und Gemeinden ist es wichtig, dass die Unternehmen an unserem Standort auf gute Entwicklungsmöglichkeiten treffen. Aktive Wirtschaftsförderung kann dazu einen Beitrag leisten. Deshalb verbinden wir im Rhein-Kreis Neuss Wirtschaftsförderung mit dem Anspruch, ein verlässlicher und auch innovativer Partner für unsere Unternehmen zu sein", so

Petrauschke. Steinmetz verwies auf die 2014 erfolgte Re-Zertifizierung des Rhein-Kreises Neuss als "Mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung". Mit der erstmaligen Verleihung des regionalen Gütesiegels "Zukunft Mittelstand" und mit dem erfolgreichen Abschluss des Projekts "Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand" habe man einmal mehr neue Schwerpunkte setzen können.

Die Neuausrichtung der Initiative "Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik" (MINT) im Netzwerk "Zukunft durch Innovation" (zdi) Rhein-Kreis Neuss soll unterdessen dazu beitragen, den Fachkräftenachwuchs in den mathematisch-technischen Berufen zu sichern. Der Rhein-Kreis Neuss gehört schließlich mit rund 25 000 industriellen Arbeitsplätzen zu den wichtigsten Industrie- und Innovationsstandorten in Nordrhein-Westfalen.

Mit einer Exportquote von 55 Prozent und 2500 ortsansässigen ausländischen Unternehmen ist der Rhein-Kreis Neuss auch ein stark international orientierter Wirtschaftsstandort. Ein besonderes Augenmerk gilt daher der Außenwirtschaftsförderung. Im Rahmen der internationalen Marketing-Kampagne "Germany at its best" der Landeswirtschaftsförderung NRW.Invest hat die Wirtschaftsförderung gemeinsam mit den Neuss-Düsseldorfer Häfen in China für den hiesigen Logistikstandort geworben. Mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein und der Standort Niederrhein GmbH ist außerdem eine Unternehmerreise in die Türkei organisiert worden. Das Wirtschaftsforum "Zukunftsmarkt Türkei - Unternehmen als Brückenbauer am Bosporus" in Neuss schloss sich an.

Auch 2015 möchte die Kreiswirtschaftsförderung neue Akzente setzen. So ist unter anderem geplant, sich mit Projekten an der beginnenden Förderperiode des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung zu beteiligen. "Zudem werden wir auch die Themen entwickeln, die das im vergangenen Jahr erstellte Wirtschaftsförderungskonzept als Zukunftsthemen identifiziert hat", so Robert Abts. Er kündigte dazu auch eine Lebensmittelmesse für Mai an, die erstmalig im Rhein-Kreis Neuss stattfinden soll.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.