Portraitfoto
Landrat Hans-Jürgen Petrauschke © M. Schiffer | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Konverterstandort war Thema im Regionalrat: Landrat fordert rechtssichere und verlässliche Klärung

Energie |

Das Thema Konverter bewegt die Menschen im Rhein-Kreis Neuss weiter. 19 Standorte im Kreisgebiet sind durch die Firma Amprion in den vergangenen Monaten auf ihre Eignung hin untersucht worden. Davon hält Amprion mittlerweile den Standort Kaarst ("Dreiecksfläche an der Autobahn") und die Fläche am vorhandenen Umspannwerk in Dormagen-Gohr für besonders geeignet. Heute hat sich auch der Regionalrat in Düsseldorf unter dem Vorsitz von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke mit dem Thema beschäftigt. Denn an der Stelle des von Amprion favorisierten Standortes in Kaarst sieht der Regionalplan einen Abgrabungsbereich vor.

Bereits in den vergangenen Monaten hatte der Landrat mehrfach darauf hingewiesen, dass eine Regionalplanänderung in Kaarst ein sehr ambitioniertes Vorhaben wäre. Der Grund ist, dass landesweite Vorgaben zur Sicherung der Sand- und Kiesreserven einzuhalten sind und zudem auch aktuell ein Antrag auf Auskiesung vorliegt, der rechtlich einwandfrei bearbeitet werden muss.

"Im Sinne unserer Bevölkerung und unserer Unternehmen muss eine rechtssichere und verlässliche Klärung der Gesamtsituation erfolgen", so Petrauschke. So hat die Bezirksregierung in der Regionalratsitzung auch potenzielle Verfahrenswege zu Regionalplanänderungen erörtert. Dabei wurde deutlich, dass diese sehr kompliziert sind und nicht einfach per Beschluss realisiert werden können. Vorab müssen auch erst Amprion und die Bundesnetzagentur aktiv werden, die das weitere Vorgehen in der Hand halten.

"Eine zentrale Forderung für die Menschen im Rhein-Kreis Neuss war immer, den Abstand zur geschlossenen Wohnbebauung als wesentliches Kriterium zu berücksichtigen", erläutert Petrauschke zum bisherigen Verfahren: "So war es auch richtig, alle Beteiligten an einen Tisch zu holen und von Amprion eine objektive und transparente Untersuchung aller möglichen Standorte zu fordern."

In vielen Ortschaften, allen voran in Osterath, aber auch z. B. in Evinghoven, Hoisten oder in Teilen von Kaarst, wäre die Bevölkerung durch sehr geringen Abstände zur Wohnbebauung besonders betroffen worden. "Dies konnte in der Kreisgemeinschaft abgewendet werden", so der Landrat.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.