Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

"Medica": Rhein-Kreis Neuss bei der weltgrößten Medizin-Fachmesse vertreten

Personengruppe

Erste Beteiligung des Rhein-Kreises Neuss an der Medizin-Fachmesse

Gesundheit |

Die Gesundheitsbranche zählt inzwischen zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen an Rhein und Erft. Mit dieser Botschaft treten Wirtschaftsförderung und Gesundheitsamt des Rhein-Kreises Neuss bis morgen (Samstag) bei der weltgrößten Medizin-Fachmesse "Medica" in Düsseldorf an. Die Beteiligung ist eine Premiere. "Damit wollen wir einerseits unsere heimischen Unternehmen, die hier vertreten sind und die wir aufsuchen, unterstützen. Andererseits wollen wir auch neue Unternehmen und Investoren ansprechen und vom Wirtschafts- und Gesundheitsstandort Rhein-Kreis Neuss überzeugen", so Landratsvertreter Jürgen Steinmetz.

Mit über 450 Unternehmen und Einrichtungen in pharmazeutischer Industrie, Medizintechnik, Biotechnologie, Forschung und Bildung sowie Häusern zur ambulanten und stationären Versorgung bilden die Akteure im Rhein-Kreis Neuss die gesamte Wertschöpfungskette der Gesundheitswirtschaft ab. Darüber hinaus ist die Branche mit 19 500 Beschäftigten inzwischen der zweitwichtigste Arbeitgeber. Mit Unternehmen wie Johnson & Johnson, 3M oder Toshiba Medical Systems haben bereits führende Konzerne ihre europäischen oder deutschen Niederlassungen im Rhein-Kreis Neuss. Darüber hinaus ist der Standort durch innovative Mittelständler aus allen Bereichen der Medizinwirtschaft geprägt.

Kreiswirtschaftsförderer Robert Abts ist mit seiner Mitarbeiterin Anna Gascard sowie Amtsleiterkollege Dr. Michael Dörr und dessen Mitarbeitern Nadine Bollmeier und Jürgen Graw Ansprechpartner bei der "Medica". "Die Messe ist eine interessante Plattform nicht nur für neue Kontakte, sondern auch für die Intensivierung von Gesprächen über eine gemeinsame Gesundheitsregion und deren mögliche Ausrichtung und Vermarktung. Dabei möchte der Rhein-Kreis Neuss eine wichtige Rolle spielen", so Abts. Auch das Gutachten zum neuen Wirtschaftsförderungskonzept räume diesem Feld "hervorragende Perspektiven" ein.       

Das Gesundheitsamt des Rhein-Kreises Neuss präsentiert bei der "Medica" in Halle 3 am Stand C80 ("Gesundheitsregionen Nordrhein-Westfalen") innovative Lösungen für die Gesundheitswirtschaft und den öffentlichen Gesundheitsdienst. Mit der MRSApp, einem Smartphone-Informationsdienst über multiresistente Keime, und einem Terminmanagementsystem für Hygienebelehrungen stellt es zwei eGovernment-Lösungen vor, die bereits breiten Zuspruch gefunden haben. "Allein unsere App verzeichnet schon rund 12.000 Downloads", so Gesundheitsdezernent Karsten Mankowsky. Dies beeindrucke auch das Netzwerk "EurSafetyHealth-Net", das die finanziellen Voraussetzungen zur Entwicklung der Anwendung geschaffen habe. Das Kreisgesundheitsamt ist das erste Gesundheitsamt in Nordrhein-Westfalen, das bei der "Medica" Projekte der öffentlichen Verwaltung vorstellt.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.