Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreisstraße 10: Bauarbeiten bei Noithausen verlaufen zügig und reibungslos

Ortstermin an der K 10 (von links): René Düppen, Horst Fischer, Karsten Mankowsky, Landrat Petrauschke und Norbert Engelhardt

Straßenbau |

Die Arbeiten an der Kreisstraße 10 zwischen Noithausen und Barrenstein kommen gut voran. Diese Bilanz zogen Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Erftverband-Vorstand Norbert Engelhardt nach einem Besuch der Baustelle. Das Kreistiefbauamt und der Erftverband haben dort im August mit dem Neubau eines kombinierten Geh- und Radwegs, der Fahrbahnerneuerung sowie eines Verbindungskanals von der Kläranlage Villau zur Kläranlage Grevenbroich begonnen.

Neben Petrauschke und Engelhardt nahmen Horst Fischer, zweiter stellvertretender Landrat und Vorsitzender des Nahverkehrs- und Straßenbauausschusses, sowie der zuständige Dezernent Karsten Mankowsky und René Düppen, Leiter der Erftverband-Abteilung "Planen und Bauen", an dem Ortstermin teil. "Die Arbeiten verlaufen zügig und reibungslos, so dass der Radweg zwischen dem Ortsausgang von Noithausen und dem Tribünenweg in Kürze frei gegeben werden kann", so Landrat Petrauschke. Bei günstiger Witterung werde das Projekt planmäßig im Sommer 2015 abgeschlossen sein.

Das Kreistiefbauamt baut auf einer Länge von etwa vier Kilometern entlang der K 10 zwischen Noithausen und Barrenstein einen kombinierten Rad- und Gehweg. Darüber hinaus erhält die Kreisstraße im gesamten Streckenabschnitt eine neue Fahrbahndecke. Die Kreuzungen bekommen zusätzliche Mittelinseln als Querungshilfen. An der Kreuzung K 10/L 361 wird die Ampelanlage komplett erneuert und ein zusätzliches Signal für die Fußgänger und Radfahrer installiert.

Der Erftverband baut auf der Kläranlage Villau eine Pumpstation und verlegt zeitgleich zum Neubau des Radwegs einen Abwasserkanal von der Kläranlage Villau zur Kläranlage Grevenbroich. Es ist vorgesehen, die Kläranlage Villau aufzugeben und das anfallende Abwasser über eine Transportleitung nach Grevenbroich zu leiten. Zwischen dem Gewerbegebiet Ost und Noithausen ist die Längsverlegung dieses rund 3,3 Kilometer langen Verbindungssammlers bis zu einer Tiefe von vier Metern in der K 10 vorgesehen.

Die Gemeinschaftsmaßnahme wird in drei Bauabschnitten durchgeführt. Der erste Bauabschnitt für den neuen Radweg und den Verbindungssammler beginnt am Ortsausgang Noithausen und geht bis zur Landstraße 361. Der zweite Bauabschnitt verläuft von der L 361 bis zum Ortseingang Barrenstein. Der letzte Bauabschnitt beinhaltet den Umbau des Kreuzungsbereichs K 10/L 361.

Der Erftverband baut für 3,7 Millionen Euro die komplette Entwässerungsanlage inklusive des sogenannten Freispiegelkanals entlang der K 10, der Druckleitung und der Pumpstation (wobei Kreis und Erftverband einen Teil des Kanals gemeinsam anlegen). Die Gesamtkosten dieses Teils belaufen sich auf 3,1 Millionen Euro, wovon der Erftverband zwei Millionen Euro und der Kreis 1,1 Millionen bezahlt.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.