Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Neuer Euregio-Geschäftsführer Dritty zu Gast bei Landrat Petrauschke

Landrat Petrauschke (links) hieß im Ständehaus den neuen Geschäftsführer der Euregio Rhein-Maas-Nord, Andy Dritty, willkommen

Verwaltung |

Der Rhein-Kreis Neuss wird die Euregio Rhein-Maas-Nord auch künftig als engagierter Partner unterstützen. Das sagte Landrat Hans-Jürgen Petrauschke dem neuen Euregio-Geschäftsführer Andy Dritty bei dessen Antrittsbesuch im Ständehaus in Grevenbroich zu. "Die Euregio verbindet uns in der Region eng mit unseren niederländischen Nachbarn. Vor allem im Bereich der Wirtschaft und der Kooperation zwischen den Unternehmen gibt es viele sinnvolle Potenziale für grenzüberschreitende Projekte", so Petrauschke. Er wünschte Dritty "Glück und gutes Gelingen".

Dritty hatte sein neues Amt am 1. Juni im Euregio-Haus in Mönchengladbach angetreten. Vor seiner Wahl zum Geschäftsführer war er Dezernent der Stadt Landgraaf und dort zuständig für die Bereiche Städtebau, Wirtschaftsförderung und Tourismus. Als neuer Geschäftsführer hat sich Dritty vorgenommen, die "Euregio-Vision II 2014-2020" mit den strategischen Entwicklungsschwerpunkten für das Gebiet des deutsch-niederländischen Zweckverbands durch konkrete Programme und Projekte mit Leben zu erfüllen.

Als weiteren Schwerpunkt seiner Tätigkeit bezeichnete Dritty die Umsetzung des "INTERREG V A"-Programms, das für die Jahre 2014 bis 2020 Finanzmittel aus dem Europäischen Fonds für die regionale Entwicklung für praxisnahe grenzüberschreitende Projekte in Wirtschaft, Forschung und Entwicklung sowie bei den erneuerbaren Energien zur Verfügung stellt.

Die Euregio Rhein-Maas-Nord ist Ansprechpartner für die Bürger und Unternehmen in den niederländischen Gemeinden der Region Noord- en Midden-Limburg, in Mönchengladbach und Krefeld sowie im Rhein-Kreis Neuss, im Kreis Viersen und im südlichen Kreis Kleve. Seit 1986 arbeitet der Rhein-Kreis Neuss eng mit den deutschen und niederländischen Nachbarn zusammen. Im Mittelpunkt stehen Projekte in den Bereichen Wirtschaft, Innovation und nachhaltige regionale Entwicklung.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.