Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Die Musikschule Rhein-Kreis Neuss bei der Muziek Biennale Niederrhein 2014

Jugendiche mit Blasinstrumenten

Das Hornquartett der Jugendmusikschule (v.r.n.l.): Jan Breer, Martin Wehle, Marlon Thüer und Urs Lukas Franken

Musik |

Erstmalig beteiligt sich die Musikschule Rhein-Kreis Neuss beim grenzübergreifenden Festival Muziek Biennale Niederrhein. Sie gehört damit zu den mehr als 40 Veranstaltern zwischen Rhein und Maas, die für ein hochwertiges Programm sorgen, welches in diesem Jahr unter dem Thema STRÖMEN steht. Die Muziek Biennale hat sich in den letzten Jahren zu einem musikalischen Glanzlicht entwickelt, sie führt Musiker, Veranstalter, Komponisten und Musikausbilder zusammen. Auf die Jugend wurde in diesem Jahr besonderer Wert gelegt.

Neben der Tatsache, dass der Niederrhein eine gewässerreiche Region ist und damit das Thema sozusagen auf der Hand lag, sind der Tatendrang der Jugend und ihre Kreativität "im Fluss". Auf Schloss Wissen in Weeze findet am dritten Septemberwochenende ein "Best off"-Konzert statt. Den Samstag gestalten fortgeschrittene Schülerensembles, die durch hervorragende Leistungen z. B. bei "Jugend musiziert" überregional auf sich aufmerksam gemacht haben. Die Musikschule Rhein Kreis-Neuss wird am Samstag, 20. September, von Fabienne und Jannik Kreuzer (Querflöte und Klavier im Trio mit Felix Brucklacher, Mönchengladbach, Klarinette), sowie Nicola Stock (Gitarre und Mandoline im Duo mit Daniel März, Jüchen, Gitarre) vertreten, allesamt Bundespreisträger bei "Jugend musiziert". Der Abend in Form eines Wandelkonzertes beginnt um 19 Uhr, mit Imbiss beträgt der Eintritt 25 Euro. Am Sonntag, 21. September, findet um 11 Uhr eine Matinée mit dem jüngeren Nachwuchs statt. Mit dabei sind Jan Breer, Marlon Thüer und Martin Wehle, drei Schüler der Musikschule Rhein-Kreis Neuss, die im Hornquartett mit Urs Lukas Franken, Viersen, spielen. Hier beträgt der Eintritt 5 Euro.

Ein Gemeinschaftsprojekt mit der Kreismusikschule Viersen folgt dann am ersten Wochenende im Oktober. Unter dem Thema "Im Strom der Zeiten" findet eine Begegnung mit Alter und Neuer Musik statt. Renaissance und Frühbarock treffen dabei auf zwei Uraufführungen der Komponisten Herbert Hähnel (Panta Rhei - Acht Aphorismen für Saxophonquartett) und Theodor Pauß (Morphing - für gemischtes Ensemble) und vereinen Tradition und Moderne in zwei Konzerten am Samstag, 4. Oktober, im Kultursaal Burg Brüggen und am Sonntag, 5. Oktober, um 11 Uhr im Kulturzentrum in Rommerskirchen-Sinsteden. Der Eintritt zu diesen beiden Konzerten ist frei.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.