Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreisgesundheitsamt: An Reiseapotheke und Impfungen denken

Gesundheit |

Vor dem Urlaub an die Reiseapotheke und an Impfschutz denken - dazu rät das Gesundheitsamt des Rhein-Kreises Neuss zu Beginn der Sommerferien. "Kleinere Verletzungen, Durchfall oder Fieber können leicht auftreten, und nicht immer ist sofort ein Arzt erreichbar. Deshalb sollten Urlauber zumindest für eine Erstbehandlung ausgestattet sein", rät das Team um Amtsleiter Dr. Michael Dörr.

Folgende Dinge gehören in die Reiseapotheke:

[   ] Antihistaminsalbe gegen Insektenstichreaktionen

[   ] Antiseptische Wundsalbe oder Lösung

[   ] Augentropfen gegen Bindehautentzündung

[   ] Einmalhandschuhe

[   ] Fieberthermometer

[   ] Ohrentropfen gegen Gehörgangsentzündung

[   ] Schere

[   ] Splitterpinzette

[   ] Tabletten gegen Fieber Schmerzen und Entzündungen.

[   ] Verbandsmaterial

[   ] Zeckenzange

Das Kreisgesundheitsamt erinnert daran, dass es Probleme bei Auslandsreisen geben kann, wenn sich Medikamente im Gepäck befinden. Hier gilt es diverse Zollvorschriften und Einfuhrbestimmungen zu beachten.

Wer in tropische Regionen reist, sollte unbedingt an Sonnen- und Mückenschutz denken. So können Mücken in feucht-warmem Klima eine Vielzahl von Erkrankungen übertragen. Nicht gegen jede Erkrankung gibt es eine Impfung wie zum Beispiel gegen Gelbfieber oder die Möglichkeit der Vorbeugung durch Medikamente wie gegen Malaria. Daher empfiehlt das Kreisgesundheitsamt als Mückenschutz Creme oder Sprays zum Auftragen auf die Haut, so genannte "Moskito Abwehrbänder" und Moskitonetze.

Vor der Reise sollten Urlauber auch ihren Standardimpfschutz überprüfen lassen. Während einige Impfungen wie Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten nur eine Auffrischung benötigen, können zusätzliche Schutzimpfungen auch bei Reisezielen in der Nähe sinnvoll sein. Wer Wanderungen zum Beispiel in Baden Württemberg, Bayern oder Thüringen unternimmt, sollte gegen die von Zecken übertragene FSME (Frühsommermeningoenzephalitis) geimpft sein. Dies gilt auch für den Urlaub in der Schweiz, Österreich, Skandinavien oder Osteuropa.

Zu den wichtigsten Impfungen im Mittelmeerraum gehört die Hepatitis A-Vorsorge. Diese Erkrankung wird über Schmutz- und Schmierkontakte oder verunreinigte Lebensmittel verbreitet. In bestimmten Reisegebieten werden außerdem Typhus-, Cholera- und Meningokokkenimpfungen empfohlen.

Weitere reisemedizinische Auskünfte erteilt das Kreisgesundheitsamt unter Telefon 02131 928-5308.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.