Portraitfoto
Landrat Hans-Jürgen Petrauschke © M. Schiffer | Volle Größe

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Petrauschke antwortet Kreis-SPD: Verbesserung der Mobilität ist auch das Ziel des Landrates

Verwaltung |

"Die Verbesserung der Mobilität ist eines meiner großen Anliegen", stellt Landrat Hans-Jürgen Petrauschke jetzt in einem Antwortschreiben an die SPD-Kreistagsfraktion klar und spricht von "falschen Tatsachen" als Grundannahme einer aktuellen SPD-Forderung in Sachen ÖPNV-Anbindungen für Grevenbroich.

Zuvor hatte SPD-Fraktionsvorsitzender Rainer Thiel den Landrat schriftlich aufgefordert, sich als Vertreter im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) für Verbesserungen der RB 38 und eine Durchbindung über Grevenbroich bis Düsseldorf - auch am frühen Morgen und späten Abend - einzusetzen. Dabei wurde auch auf Planungen im Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) zur Verbesserung der RB 38 von Köln/Bonn bis Bedburg verwiesen. Ferner wird der VRR aufgefordert, eine Weiterentwicklung der RB 38 zu einer S-Bahn zu unterstützen.

"Richtig ist, dass man sich im VRS-Bereich bemüht, die Zugverbindungen, insbesondere von Bedburg nach Köln zu verbessern", so Petrauschke. Dies erschiene dort auch angezeigt, denn damit würde erreicht, was im Rhein-Kreis Neuss schon lange, gerade auch durch die Interventionen des Landrates in den letzten Jahren, erreicht worden ist.

Zur Durchbindung nach Düsseldorf auch am frühen Morgen und späten Abend erklärt Petrauschke: "In Grevenbroich geht's heute schon besser. Um das zu erkennen, genügt einfach ein Blick in die Fahrpläne."

Weitere Verbesserungen für Grevenbroich erwartet Petrauschke indes mit der Neuausschreibung der Verbindung durch den VRR, insbesondere was das Fahrzeugmaterial angeht. Das Schreiben der SPD-Fraktion hat er an den VRR weitergeleitet.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.