Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Klimapartnerschaft mit Kolumbien: Kakaofrüchte im Kreishaus Neuss

Informationen über die Klimapartnerschaft mit Kolumbien im Kreishaus Neuss: Landratsvertreter Jürgen Steinmetz und Indigenen-Häuptling Oliver Gasca Valencia

Partnerschaften |

Einen ersten Eindruck von der Klimapartnerschaft des Rhein-Kreises Neuss mit der kolumbianischen Gemeinde Solano vermittelt jetzt eine Vitrine im Lichthof des Kreishauses Neuss. Der Besuch von drei Gästen aus dem Amazonasbecken war Anlass für eine offizielle Vorstellung der Exponate. Landratsvertreter Jürgen Steinmetz hieß die Gäste des Partnerlands, den Indigenen-Häuptling und Schamanen Oliver Gasca Valencia, den Techniker Aldemar Munoz Rodriguez und den Koordinator Jorge Luis Hernandez, herzlich willkommen. "Ich freue mich sehr über den bisher erreichten Stand der Projektaktivitäten", so Steinmetz.

Ein Hauptziel ist die aufwändige Einrichtung einer kompletten Wertschöpfungskette für Solanos Kakao. Bis 2016 soll dort nach Bio-Richtlinien erzeugter und fair gehandelter Kakao als edle "Klimapartnerschafts-Schokolade" im Rhein-Kreis Neuss erhältlich sein. Keine Massenware, kein Plantagenkakao - die umweltgerecht unter tropischen Bäumen produzierte Schokolade vermeidet die Abholzung von Baumriesen, schont so den Regenwald und bietet den Kakaobauern ein Einkommen.

Einige der ausgestellten Fotos vermitteln Eindrücke aus dem Leben in Solano, einer abgelegenen und nur auf dem Wasserweg erreichbaren Siedlung im Urwald. Zudem werden Früchte des Kakaobaums gezeigt.

Eine Skizze weist auf weitere Projektziele hin. Dazu gehört die Verbesserung der Stromversorgung vor allem durch Photovoltaik. Ein Anschluss an das öffentliche Leitungsnetz in diesem abgelegenen Winkel der Erde ist nicht vorhanden und auch nicht rentabel.

"Strom von der Sonne bringt für die Familien eine deutliche Erhöhung der Lebensqualität mit sich", erklärt Marcus Temburg, Leiter des Planungsamts beim Rhein-Kreis Neuss und Projektkoordinator auf der deutschen Seite. Der bisher sehr teuer und umweltbelastend durch ein Dieselaggregat erzeugte Strom solle mittelfristig ganz durch Strom aus erneuerbaren Energien ersetzt werden.

Hohen Stellenwert genießen auch die Interessen der indigenen Bevölkerung, für die der Schutz der Erde und des Regenwalds von existentieller Bedeutung ist. Der Druck der Erdöl-Industrie, immer entlegenere Orte auszubeuten und letztlich zu zerstören, ist auch in Solano, der Gemeinde mit der höchsten Entwaldungsrate Kolumbiens, zu spüren. Dort hilft der Rhein-Kreis Neuss bei der Gründung eines Dachverbands der Indigenen, damit diese ihre Interessen wirkungsvoller vertreten und mit einer Stimme sprechen können.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.