Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

EU-Projekttag mit Ministerin am Berufskolleg für Technik und Informatik

Europa-Projekttag (von links): Europa-Kandidatin Terry Reintke, Landratsvertreter Jürgen Steinmetz, Ministerin Dr. Angelica Schwall-Düren und EU-Abgeordnete Petra Kammerevert

Europa |

Deutschland wird künftig mit 96 Abgeordneten im Europäischen Parlament vertreten sein und in Straßburg und Brüssel über nahezu alle Bereiche des täglichen Lebens mit entscheiden. Dies und vieles mehr erfuhren die Teilnehmer eines EU-Projekttags am Berufskolleg für Technik und Informatik am Hammfelddamm, das der Rhein-Kreis Neuss betreibt.

"Wahl zum Europäischen Parlament - Deine Chance auf Mitbestimmung" hieß der Titel der gemeinsamen Veranstaltung der Europaministerin des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Angelica Schwall-Düren, und des "Europe Direct"-Informationszentrums des Rhein-Kreises Neuss. "Das Europäische Parlament hat zwar kein Initiativrecht wie zum Beispiel unser Landtag in Düsseldorf, aber es hat starke Mitentscheidungsrechte auf allen Schlüsselfeldern der Europäischen Union", so Schwall-Düren.

Ihr galt der Willkommensgruß von Landratsvertreter Jürgen Steinmetz, dem Kreiswahlleiter bei der Europawahl am 25. Mai, genauso wie der Europaabgeordneten Petra Kammerevert und der Europakandidatin Terry Reintke. Auf dem Programm standen Statements der Gäste über die Kompetenzen des Europäischen Parlaments sowie Programme wie "Erasmus+", das Schulpartnerschaften finanziell unterstützt. Eine Gesprächsrunde über aktuelle Themen schloss den Kreis.

"Wir haben die manchmal kompliziert klingenden EU-Themen durch anschauliche Informationen und persönliche Erfahrungsberichte verständlich machen können, und das ist wichtig, wenn junge Leute die Bedeutung des Themas und der Europawahlen verstehen sollen", bilanzierte Steinmetz. Beate Kowollik (WDR 5) moderierte den Projekttag. Daran nahmen sechs Klassen des Berufskollegs für Technik und Informatik mit insgesamt 116 Schülerinnen und Schülern teil.

Der Rhein-Kreis Neuss hat bereits Mitte der 1990er Jahre als einer der ersten Kreise in Deutschland ein Europabüro eingerichtet. Er ist seit 2005 Träger des "Europe Direct"-Informationszentrums Mittlerer Niederrhein, das zuständig ist für den Rhein-Kreis Neuss, den Rhein-Erft-Kreis, die Kreise Viersen und Wesel sowie die Städte Düsseldorf, Krefeld und Mönchengladbach.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.