Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreisstraßenbauprogramm 2014 sieht vier neue Projekte vor

Kreisstraßenbauprogramm 2014 sieht vier neue Projekte vor

Straßenverkehr |

Drei Radwege im Bereich der Stadt Grevenbroich und die Erschließung des künftigen Gewerbegebiets "Kaarster Kreuz" stehen im Mittelpunkt des Kreisstraßen­bauprogramms 2014. Der Nahverkehrs- und Straßenbau­ausschuss nahm das Konzept jetzt im Kreishaus Grevenbroich zustimmend zur Kenntnis. "Bei einem Neubauvolumen von 4,1 Millionen Euro beträgt der kreiseigene Investitionsanteil 2,8 Millionen. Das zeigt, dass wir dem Ausbau der Infrastruktur weiterhin eine hohe Priorität beimessen", so Landrat Hans-Jürgen Petrauschke.

Die Neuführung der Kreisstraße 37n vom Hüngert zur L 390 dient der leistungsfähigen Erschließung des geplanten Gewerbegebiets "Kaarster Kreuz", in dem u.a. das schwedische Möbelhaus Ikea einen Neubau plant. Das Kreistiefbauamt arbeitet derzeit mit Hochdruck an der so genannten Ausführungsplanung. "Die kreisseits vergebenen Planungsaufträge verlaufen bisher zügig und reibungslos", so die Experten. Sie gehen davon aus, dass ein Baubeginn "zum Ende der zweiten Jahreshälfte 2014" realistisch ist.

Bei der zweiten Maßnahme handelt es sich um den Neubau eines rund vier Kilometer langen Radwegs entlang der Kreisstraße 10 zwischen Noithausen und Barrenstein. "Eine Benutzung dieses Bereichs für Fußgänger und Radfahrer beinhaltet ein hohes Gefährdungspotenzial und ist folglich als Rad- und Fußwegverbindung ungeeignet. Der Radweg ist zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auf der K10 dringend erforderlich", heißt es. Der Rhein-Kreis Neuss realisiert das Projekt zeitgleich mit dem Erftverband, der den Anschluss der Kläranlage Villau an die Kläranlage Grevenbroich plant. Die gemeinsame Baumaßnahme wird voraussichtlich nach den Sommerferien beginnen und bis Sommer 2015 dauern.

Beim Radweg entlang der K31 zwischen Allrath und Barrenstein schließt der Rhein-Kreis Neuss derzeit in Kooperation mit der Stadt Grevenbroich eine Lücke im Radwegenetz. Der zweite Bauabschnitt beinhaltet den Bereich zwischen Allrath und der Überführung der Deutschen Bahn über die K26 und wurde im Dezember begonnen. Die Arbeiten liegen voll im Zeitplan. Die Fertigstellung ist für April oder Mai anvisiert.

Die Restarbeiten am Radweg an der K43 zwischen Elsen und Gustorf schließlich dienen der Anbindung der Freizeit- und Naherholungseinrichtungen im Elsbachtal sowie des dortigen Fahrsicherheitszentrums des ADAC. Der Bau einer Querungshilfe in Form einer Mittelinsel und eine damit verbundene Fahrbahnverschwenkung sind im März vorgesehen, soweit es dies die Witterungsbedingungen zulassen.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.