Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Für Bürger aus dem Rhein-Kreis Neuss: Am ersten Samstag im Monat freier Eintritt in den beiden Kreismuseen

Traktoren vor Bauernhof

Kulturzentrum Sinsteden, Rommerskirchen

Kultur |

Lohnenswerte Ausflugsziele für die ganze Familie sind in diesen Wochen das Kreismuseum Zons und das Kreiskulturzentrum in Sinsteden. Freien Eintritt haben Bürger aus dem Rhein-Kreis Neuss in den beiden Museen an jedem ersten Samstag im Monat. Darüber hinaus können sie diese an jedem Mittwochnachmittag kostenlos besuchen. Für den Nachweis reicht ein aktueller Personalausweis aus.

Das Kreismuseum Zons präsentiert zurzeit die Ausstellung "Du Flasche! - Deine Vergangenheit - Deine Zukunft". Gezeigt wird seit Mitte Januar noch bis zum 21. April eine sehenswerte Ausstellung zur Geschichte der Bierflasche, die schon in der ersten Woche mehrere Hundert Besucher anlockte. Während Bier schon immer beliebt war, hatte die Bierflasche aus Glas zunächst nur wenig Anhänger. Zu sehen sind in Zons historische Flaschen aus der Sammlung von Heinrich Becker von der Privatbrauerei Gaffel Köln. Darüber hinaus präsentieren Auszubildende des Berufskollegs für Glas, Keramik und Gestaltung Rheinbach originelle Bierflaschen-Entwürfe. Dazu gehört der "Knaller" in Handgranatenform ebenso wie das Modell im Handtaschenformat für die Dame. Besucher können sich im Kreismuseum außerdem die Dauerausstellung "Kayserzinn. Kunst und Handwerk - Ein Weg" anschauen.

Im Kreiskulturzentrum Sinsteden ist seit wenigen Tagen noch bis zum 27. April die Ausstellung "Frauensache - Frauensachen" zu sehen. Anhand von Fotos, Berichten und Objekten erfährt der Besucher, wie Frauen zu Beginn des 20. Jahrhunderts gearbeitet haben. Auf dem Lande konnten Frauen als Köchin, Magd oder Melkerin, als Tagelöhnerin, als Kindermädchen oder Näherin arbeiten. Anschaulich wird gezeigt, welche Geräte damals genutzt wurden und welches Lebensumfeld die Frauen hatten. Neben "Frauensache - Frauensachen" warten auf die Besucher in Sinsteden eine Dauerausstellung Skulpturen von Rückriem sowie ein Landwirtschaftsmuseum.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.