Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Mobiler Kulturführer "Kultohr": Quirinus-Münster liegt an der Spitze

Kultur |

Das Neusser Qurinus-Münster war im vergangenen Jahr die beliebteste Sehenswürdigkeit im Rhein-Kreis Neuss bei den Nutzern des Handy-Kulturführers "Kultohr". 5.788 Abrufe allein zu der romanischen Basilika verzeichnete der kostenlose Service des Rhein-Kreises Neuss in Deutsch und Englisch. Insgesamt wurden die Audiodateien von Kultohr mehr als 46.000 Mal abgerufen, davon rund 6.400 Mal auf Englisch.

Überall wo touristische Hinweisschilder mit den Rufnummern für die Nutzer aufgehängt wurden, war die Nachfrage nach den Hördateien besonders groß. So auch beim Quirinus-Münster, das Ende 2012 solch ein Hinweisschild auf das kostenlose Kultohr-Angebot erhielt. Hier erfährt der Tourist, dass er unter der Telefonnummer 02131/608-515 allgemeine Informationen über das Gotteshaus erhält. Bei der Endziffer -516 gibt es Details zur Krypta und bei der -446 steht die Quirinus-Wallfahrt im Mittelpunkt.

Weitere beliebte Neusser Sehenswürdigkeiten waren im vergangenen Jahr bei den Kultohr-Nutzern die Stadtführung durch Neuss mit mehr als 3.600 Abrufen, Raketenstation und Museum Insel Hombroich (2.300) sowie der Ludwig-Soumagne Weg in Norf (2.200). Gefragt waren ebenfalls der Kinderbauernhof und die Skihalle.

Ebenfalls beliebt: Zons und Grevenbroich

Während das Neusser Qurinus-Münster im Kreisgebiet bei Kultohr auf den ersten Rang kam, belegten die Zollfeste Zons (5.128 Aufrufe), Grevenbroich (4.532) und Schloss Dyck (3.892) die folgenden Plätze. Weitere Favoriten waren der Korschenbroicher Stadtteil Liedberg, Kloster Knechtsteden in Dormagen, der Tuppenhof in Kaarst, der Aussichtspunkt auf den Braunkohle-Tagebau in Jüchen und der Mataré-Kunstweg in Meerbusch.

Der mobile -Kulturführer "Kultohr" ermöglicht seinen Nutzern, über das Handy kostenlos Informationen zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten und kulturhistorischen Schauplätzen im Rhein-Kreis Neuss zu hören. Für den Nutzer fallen gegebenenfalls nur die individuellen Telefongebühren ins deutsche Festnetz an.

Speziell auch für die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen hat der Rhein-Kreis Neuss zusammen mit der Neusser Firma Mobile Discovery den kostenlosen Kulturführer entwickelt. So können sehbehinderte, blinde und gehörlose Menschen durch die Auswahl von Profilen das Angebot durch alternative Sprachausgabe oder Textversion nutzen. Für Rollstuhlfahrer gibt es eine eigene Route. Zusätzlich gibt es Hinweise auf den Weg zum nächsten Behindertenparkplatz oder zur rollstuhlgerechten Toilette in der Nähe.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.