Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Classica Brasiliana im Zeughaus Neuss

Musik |

Zum Markenzeichen des Internationalen Niederrhein Musikfestivals haben sich die musikalischen Reisen entwickelt: So entführt "Classica Brasiliana" am Freitag, den 19. September, im Zeughaus Neuss nach Brasilien und Lateinamerika. Samba und Bossa Nova sind in aller Welt bekannt, doch die Musik Brasiliens hat viel mehr zu bieten als diese klingenden Exportschlager. Hier traf die europäische Harmonik der Portugiesen auf die Rhythmen der afrikanischen Sklaven. Einwanderer aus allen Teilen der Alten Welt nahmen ihre Volkslieder und Tänze mit in die neue Heimat und die Jesuiten brachten neben dem Katholizismus die barocken Klänge auf den amerikanischen Kontinent.

"Classica brasiliana" fasst im Jahr der Fußball-Weltmeisterschaft einige der bemerkenswertesten Ausdrucksweisen des Viertelkontinents zusammen: von Heitor Villa Lobos (1887 1959), dem unendlich einfallsreichen "Vater" der nationalen Musik, bis Marco Peirera, dem jüngsten im Bunde, von der sanften "Morgenstimmung" eines Luis Bonfá (1922 2001) bis zur verhexenden Melodik eines Antônio Carlo Brasileiro de Almeida Jobim (1927 1994), dessen magisches "O boto" (Der Delphin) zu den Liedern gehört, die die Sängerin Filippa Gojo mit unwiderstehlicher Authentizität beisteuert – begleitet vom handverlesenen Instrumentalensemble um die Flötistin Anette Maiburg.

Zwischen Traum und Alltagstrubel, zwischen nostalgischen Walzerklängen und jazziger Moderne entsteht ein bedeutender Raum für lyrische Wunder und geradezu wahnwitzige Virtuosität: Wenn der spanische Stargitarrist Rafael Aguirre mit seinem brasilianischen Meisterschüler Marcelo Rosário im Duett die Brasileira, das Finale aus Darius Milhauds Scaramouche, in einer eigenen Bearbeitung exekutiert, zeigt sich das Land grenzenloser Möglichkeiten von einer endgültig bezwingenden Saite.

Die Karten gibt es bei den bekannten westticket-Vorverkaufsstellen, telefonisch unter 0211- 274000 oder im Internet. Eintritt 25 Euro (erm. 15 Euro).

 

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.