Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Neuer Regional-Guide aufgelegt

Cover des Regional-Guides

Tourismus |

Die gute Zusammenarbeit der Wirtschaftsförderungen Düsseldorf-Rhein-Kreis Neuss-Mettmann setzt sich fort: Schon zum dritten Mal erscheint mit dem "Regional-Guide" eine gemeinsame Standortbroschüre, welche die Vertreter der Arbeitsgruppe Wirtschaftsförderung mit auf die internationale Immobilienmesse "Expo Real" nach München nehmen werden.

Auf 24 Seiten und in Deutsch und Englisch werden hier Fakten für Investoren präsentiert, mit denen die Region bei ansiedlungswilligen Unternehmen punkten kann. Die drei Partner stellen nicht nur ihre verfügbaren Gewerbeflächenareale vor, sondern verweisen ebenso auf die wichtigen Akquisitionsargumente wie gute Verkehrsverbindung, zentrale Lage in Europa, dabei aber moderate Standortkosten im europäischen Vergleich, ein hohes Fachkräftepotenzial oder den ausgewogenen Branchenmix.

Bereits im vergangenen Jahr vereinbarten die drei Gebietskörperschaften miteinander, dass Firmen, für die einer der drei Partner keine geeigneten Flächen anbieten kann, gezielt bei einem der beiden anderen untergebracht werden, damit die Arbeitsplätze der Region erhalten bleiben. Ebenso wurde für die Themen Verkehr und Infrastruktur sowie für Tourismus und Gesundheit ein enges Miteinander vereinbart.

Oberbürgermeister Thomas Geisel, Hans-Jürgen Petrauschke, Landrat des Rhein-Kreises Neuss und Thomas Hendele, Landrat des Kreises Mettmann, loben die gute regionale Zusammenarbeit auf der Ebene der Wirtschaftsförderungen.

In ihrem gemeinsamen Vorwort betonen die drei, dass die "Herausforderung der Zukunft ein Wettbewerb der Regionen, nicht benachbarter Gemeinden und Städte ist. Beim Werben um ausländische Investitionen zählen nicht die Grenzen einzelner Kommunen. Investoren aus dem Ausland entscheiden sich für großräumige Standorte. Dabei werden Gemeindegrenzen in Übersee gar nicht wahr genommen, entscheidend sind stets die wirtschaftlichen Vorteile einer ganzen Region."

Diese regionalen Standortvorteile können sich bei der Landeshauptstadt und ihren beiden Nachbarkreisen sehen lassen: Im vergangenen Jahr war die Region Düsseldorf zum dritten Mal diejenige, die die meisten ausländischen Direktinvestitionen in Deutschland verzeichnen konnte. "Wenn Deutschland, dann Region Düsseldorf", so lässt sich dieser Tatbestand auf eine einfache Formel bringen, denn vor dem Wirtschaftsraum Düsseldorf-Rhein-Kreis Neuss und Mettmann liegen nur noch Paris und London.

Die erfolgreiche Kooperation wird auch in Zukunft fortgesetzt um die Region gemeinsam, zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger sowie der ansässigen und zukünftigen Unternehmen, zu stärken.

Oberbürgermeister Thomas Geisel:

"Düsseldorf als Landeshauptstadt ist Mittelpunkt einer prosperierenden Wirtschaftsregion, die  mit anderen Metropol-Regionen im internationalen Wettbewerb um Unternehmen, Arbeitsplätze und Fachkräfte steht. International können wir nur als Region punkten. Aber ich sehe ein deutliches Potenzial für weitere Kooperationen mit den Nachbarn., so zum Beispiel beim Kulturmarketing oder beim gemeinsamen Ausbau der Verkehrsinfrastruktur. Wichtig ist mir, dass Düsseldorf sich als verlässlicher Partner erweist, der einen Sinn dafür hat, dass das Ganze manchmal mehr ist als die Summe seiner Teile.“

Landrat Thomas Hendele:

"Die Region ist ein Beispiel für erfolgreiche kommunale Zusammenarbeit und Aufgabenteilung zum Wohle der Wirtschaft. Gemeinsam können wir die wirtschaftlichen Vorteile unserer Region erfolgreich vermarkten und Investoren aus dem Ausland von den Standortvorteilen und der hiesigen guten Lebensqualität überzeugen."

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke: 

"Die Lebensqualität ist zunehmend entscheidend dafür, wo Menschen leben und arbeiten möchten. Kultur und Sport, Wohnen und Freizeit, Familienfreundlichkeit und ein grünes Umland sind Trümpfe unseres Wirtschaftsraumes."

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.