Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreisarchiv: Geplanter Erweiterungsbau in Zons ist auf einem guten Weg

Fotomontage

So soll der Erweiterungsbau des Archivs auf dem Gelände des bisherigen Bürgerhauses in Zons aussehen

Bauen |

Die Pläne für den Erweiterungsbau des Archivs im Rhein-Kreis Neuss auf dem Bürgerhaus-Gelände in Zons kommen gut voran. "Der Grundstückskauf soll noch vor Weihnachten notariell beglaubigt werden", berichtet Kreiskulturdezernent Tillmann Lonnes. Zuvor hatten die Kulturausschüsse der Stadt Dormagen und des Rhein-Kreises Neuss grünes Licht für die überarbeitete Planung des Objekts gegeben. Auch das Rheinische Amt für Denkmalpflege, das die ursprünglich vorgesehene Dach- und Fassadengestaltung kritisiert hatte, zeigte sich einverstanden mit dem Konzept.

Im Planungsausschuss der Stadt Dormagen wurde unterdessen einstimmig der so genannte Einleitungsbeschluss für den Vorhaben- und Erschließungsplan gefasst. "Wir hoffen, dass im März 2014 der Feststellungsbeschluss durch dieses Gremium erfolgt. Im April kann dann der Rückbau des vorhandenen Gebäudes beginnen", so Lonnes. "Die archäologischen Grabungen können dann im Mai und Juni 2014 in Angriff genommen werden", ergänzt Michael Baumeister, der Leiter des Amtes für Gebäudewirtschaft des Rhein-Kreises Neuss. Die Fassade des L-förmigen Neubaus soll sich an den hellen historischen Fassaden der mittelalterlichen Zollfeste orientieren. Das Gebäude wird ein dunkles Walmdach bekommen. Auch die Parkplatzfragen sind geklärt.

Viele Zonser erhoffen sich von dem Projekt eine optische Aufwertung ihres Ortskerns. Das oft als "Betonklotz" bezeichnete Bürgerhaus gehört der Stadtmarketing- und Verkehrsgesellschaft Dormagen (SVGD). Nach dem Abriss des Gebäudes ist Platz für den Erweiterungsbau des Kreisarchivs, das auf der benachbarten Burg Friedestrom an seine Kapazitätsgrenzen stößt. Benötigt wird vor allem Lagerraum, wie Kreisarchivar Dr. Stephen Schröder erläutert: "Wir sind zuständig für die archivwürdigen Dokumente des Rhein-Kreises Neuss, der Stadt Dormagen und der Gemeinde Rommerskirchen, da brauchen wir bald mehr Platz." Nächstes Jahr sollen nun Nägel mit Köpfen gemacht werden.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.