Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreisveterinäramt: Ruhiggestellte Pferde bei Schützenfestumzügen

Blutproben wurden Pferden bei Schützenfestumzügen in Neuss und Grevenbroich entnommen. In zwei dieser Proben fanden sich jetzt Beruhigungsmittel

Tiere |

Bei den Schützenfestumzügen in Neuss und Grevenbroich standen die eingesetzten Pferde erstmals unter besonderer Beobachtung von Tierärztinnen des Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamtes des Rhein-Kreises Neuss. Dabei haben die Veterinärinnen bei den Tieren, die Anzeichen eines möglichen Einsatzes von Sedativa (Beruhigungsmitteln) zeigten, Blutproben entnommen. In zwei dieser Proben konnten jetzt Rückstände von Sedativa nachgewiesen werden. Die verantwortlichen Pferdebesitzer werden nun im Rahmen eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens angehört, da der Verdacht auf Verstoß gegen das Tierschutzgesetz besteht.

Über den Pflege- und allgemeinen Gesundheitsstatus hinaus achteten die Veterinärinnen vor allem auf äußerliche Anzeichen darauf, dass die Pferde mit Beruhigungsmitteln behandelt wurden. Erfahrungen der Veterinärämter in Düsseldorf und Köln hatten gezeigt, dass Pferde, die aufgrund ihrer Psyche für den Einsatz bei Großveranstaltungen nicht geeignet sind, mitunter mit Sedativa behandelt werden, um sie für den Umzug zu präparieren. Der Einsatz von Sedativa zu diesem Zweck stellt jedoch einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz dar. Er lässt sich nur mit Hilfe von Blutproben nachweisen.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.