Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

24 Beamtenanwärter starten Ausbildung beim Rhein-Kreis Neuss

24 Kreissekretär- und Kreisinspektoranwärter starteten jetzt ihre Ausbildung beim Rhein-Kreis Neuss Sie wurden im Grevenbroicher Kreishaus begrüßt von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, der Personalratsvorsitzenden Ira Leifgen, Personalamtsleiter Egon Welz, der Gleichstellungsbeauftragten Ulrike Kreuels sowie der Ausbildungsleiterin Vanessa Laabs vom Personalamt.

Arbeit |

24 neue Beamtenanwärter haben jetzt ihre Berufslaufbahn beim Rhein-Kreis Neuss begonnen. Die 11 Kreissekretär- und 13 Kreisinspektoranwärter wurden im Grevenbroicher Kreishaus von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Vertretern des Personalrates und Personalamtes begrüßt. "Nutzen Sie die Chance, einen guten Abschluss zu erwerben", appellierte der Landrat an die jungen Leute. "Ich freue mich, dass wir in diesem Jahr so vielen Nachwuchskräften eine Perspektive bieten können."

Während die Kreissekretäranwärter in der Verwaltung sowie im Studieninstitut für Kommunale Verwaltung in Düsseldorf ausgebildet werden, besteht die dreijährige Ausbildung für die Kreisinspektoranwärter aus Blockunterricht an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Köln und praktischen Abschnitten in der Kreisverwaltung. Nach dem Studium erhalten die Inspektoranwärter den Titel Bachelor of Laws (FH). Die neuen Mitarbeiter stammen in erster Linie aus Grevenbroich, Dormagen, Jüchen, Kaarst und Meerbusch. Einige haben aber auch eine längere Anreise und kommen aus Essen, Nettetal, Erkelenz, Köln und Geilenkirchen.

Die Bandbreite der Berufsfelder, in denen der Rhein-Kreis Neuss ausbildet, ist enorm: Nicht nur Kreissekretär- und Kreisinspektor-Anwärter werden eingestellt; das Angebot reicht vom Altenpfleger über den Bauzeichner, Fachangestellten für Medien und Informationsdienste sowie die Hauswirtschafterin bis hin zu Fachinformatiker und Vermessungstechniker.

Bei der Begrüßung betonten die Personalratsvorsitzende Ira Leifgen und Personalamtsleiter Egon Welz, dass der demografische Wandel auch nicht vor der Kreisverwaltung Halt mache und der Kreis großen Wert auf gut ausgebildeten Nachwuchs lege.

 

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.