Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Gut besuchter Empfang des Kreises für die europäische Schützengemeinschaft

Empfang für Europas Schützenoberhäupter: Landrat Hans-Jürgen Petrauschke (Zweiter von links) begrüßte sie im Neusser Zeughaus

Kultur |

Die Schützen leisten einen sehr wichtigen Beitrag für ein friedvolles Europa im Zeichen christlicher Werte. Diese Meinung vertrat Landrat Hans-Jürgen Petrauschke bei einem Empfang, den der Rhein-Kreis Neuss anlässlich der Tagung der Europäischen Gemeinschaft historischer Schützen (EGS) in Neuss und Dormagen gab. Unter den 270 Gästen im Neusser Zeughaus waren Großmeister Karl von Habsburg, EGS-Präsident Charles-Louis Prinz von Merode, Europakönig Toon Weijtmanns und Europaprinz Bram van Bergen. Gern gekommen waren auch EGS-Generalsekretär Peter-Olaf Hoffmann, der Bürgermeister der Stadt Dormagen, und Diözesan-Bambiniprinz Jan Knöchel aus Nievenheim.

"Bei uns wird Tradition groß geschrieben. Sie ist in allen acht Städten und Gemeinden unseres Kreises tief verwurzelt und sehr lebendig", sagte Petrauschke mit dem Hinweis auf über 100 Schützenfeste mit mehr als 20.000 Aktiven. Die Tagung sei letztlich der "Ritterschlag" für Neuss als Schützenhauptstadt in Europa. "Sie würdigen damit die große Bedeutung unserer Kreisstadt Neuss, die das größte Schützenfest im Rheinland feiert, für das Schützenwesen in Europa. Darüber hinaus geben Sie unserer Heimat Gelegenheit, sich Gästen aus vielen Ländern zu präsentieren", rief Petrauschke den Europa-Delegierten zu.

In die Tagung der EGS war die Investiturfeier der Ritterschaft vom Heiligen Sebastianus in Europa integriert. Nach dem Empfang des Rhein-Kreises Neuss und einem Zug durch die Neusser Innenstadt fand ein feierlicher Gottesdienst in der Christuskirche zur Aufnahme neuer Ritter statt. Der zweitägige Kongress endete mit einem Arbeitstreffen im Schützenhaus von Stürzelberg.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.