Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Kreisveterinäramt empfiehlt: Augen auf beim Hundekauf im Internet

Vorsicht beim Hundekauf über das Internet!

Verbraucherschutz |

Wer einen Hund kaufen will, findet unter anderem im Internet günstige Angebote. Zu Vorsicht bei solchen Geschäften rät das Veterinäramt des Rhein-Kreises Neuss. "Viele Internetanzeigen locken die Nutzer mit süßen Welpenbildern", sagt Amtsleiter Frank Schäfer. "Dabei sollten künftige Hundebesitzer beachten, dass die im Internet angebotenen Welpen teilweise aus erbärmlichen Verhältnissen stammen – ohne Rücksicht auf die Gesundheit der Tiere." Er rät dazu, genau hinzuschauen, woher die Tiere kommen.

Häufig sind im Internet angebotene Hunde krank oder stammen aus Massenzüchtungen im Ausland. Amtstierärztin Dr. Annette Kern schildert ihre Erfahrungen: "Die Heimtierausweise dieser Hunde sind oftmals gefälscht oder die vorgeschriebenen Impfungen – zum Beispiel gegen Tollwut – liegen nicht vor. Der vermeintlich günstig gekaufte Hund kann recht teuer werden, wenn das Tier krank verkauft wurde und ein Tierarzt sich um das Tier weiter kümmern muss."

Wer auf Nummer Sicher gehen will, sollte sich den Verkäufer und die Haltungsbedingungen genauestens ansehen. Die Welpen sollten bei Abgabe mindestens acht Wochen alt, entwurmt, geimpft und per Mikrochip gekennzeichnet sein, und der Käufer sollte den kompletten Wurf im Beisein der Mutterhündin anschauen dürfen.

Dabei sollten Züchter auch nach dem Verkauf für Fragen und Probleme ansprechbar sein. In bestimmten Fällen – abhängig von der Rasse –  sollte der Verkäufer Untersuchungsergebnisse über die Freiheit von rassespezifischen Defekten oder Erbkrankheiten zur Verfügung stellen können. Dies sind zum Beispiel Untersuchungen auf Hüftdysplasie oder Defekte am Augenhintergrund.

Daher ist im Internet immer ein gesundes Maß an Vorsicht angebracht, rät Dr. Annette Kern. Sie empfiehlt dem Käufer Skepsis gegenüber Tierhändlern, die ihre Tiere ausschließlich über das Internet im Versandhandel anbieten. "Wer sich selbst möglichen Ärger und den Tieren das Elend ersparen will, sollte seinen Hund beim Fachhändler oder Züchter kaufen", so Dr. Kern.

Weitere Informationen zum Thema Hundekauf gibt es beim Kreisveterinäramt.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.