Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Landrat ruft zu Spenden für Flutopfer auf: "Jeder kann seinen persönlichen Beitrag leisten"

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke: "Jeder kann seinen persönlichen Beitrag zur Linderung der Not leisten."

Soziales |

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke ruft die Bevölkerung im Rhein-Kreis Neuss dazu auf, Geld für die Flutopfer zu spenden. "Die Menschen in den überschwemmten Gebieten sind auf unsere Hilfe angewiesen. Jeder von uns kennt die dramatischen Bilder und sollte seinen persönlichen Beitrag zur Linderung der Not leisten", appelliert der Landrat an die Bürgerinnen und Bürger. Im Kreisausschuss berichtete Petrauschke, dass er in engem Kontakt mit dem Kreis Prignitz, dem Partnerkreis des Rhein-Kreises Neuss, im Nordwesten Brandenburgs stehe. "Dort ist die Situation noch entspannt, auch wenn die Deiche unter erheblicher Belastung stehen", so der Landrat, "doch in vielen anderen Regionen sieht es sehr viel dramatischer aus."

In dieser Woche waren 38 Mitglieder der Feuerwehr und der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) aus dem Rhein-Kreis Neuss mit einer Einsatzgruppe des Regierungsbezirks Düsseldorf nach Magdeburg gereist, um die Opfer des Elbe-Hochwassers zu unterstützen. "Die Lage an der Elbe und in vielen anderen Regionen ist so katastrophal, dass Hilfe ist nicht nur in dieser tatkräftigen Form, sondern auch in finanzieller Form gefragt ist", betont Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. In einigen Gegenden beginnen die Aufräumarbeiten und lassen die verheerenden Ausmaße der Hochwasserschäden erkennen.

"Unser Mitgefühl gilt allen, die vom Hochwasser betroffen sind", so Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. "Jeder mag sich vorstellen, er sei selbst in dieser Lage - er wäre für jede Hilfe dankbar." Aus diesem Grunde sei es wichtig, den Flutopfern so schnell und unkompliziert wie möglich zu helfen. Der Landrat appelliert an die Hilfsbereitschaft aller Bürgerinnen und Bürger und bittet sie um Spenden auf die bekannten Spendenkonten, zum Beispiel von Deutschem Roten Kreuz, Diakonie und Caritas.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.