Stapel regionaler Zeitungen

Sie befinden Sich hier:

Inhalt

Mit dem Abizeugnis bewerben: Rhein-Kreis Neuss vergibt Hochschulstipendien für Migranten

Schule |

Junge Migranten, die in diesem Jahr ein gutes bis sehr gutes Abitur im Rhein-Kreis Neuss erreichen, können sich mit ihrem vorläufigen Abiturzeugnis bis zum 3. Juni 2013 für das diesjährige Migranten-Stipendium des Kreises bewerben. Der Rhein-Kreis Neuss ruft Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs dazu auf, geeignete Kandidaten zu einer Bewerbung zu ermutigen.

Seit 2009 vergibt der Kreis ein Migranten-Stipendium an erfolgreiche Abiturienten mit Migrationshintergrund. Fünf Stipendiaten profitieren zurzeit von dieser Unterstützung. Sie erhalten pro Monat 300 Euro für einen Bachelor- beziehungsweise Master-Studiengang. Diese Summe wird vom Land bzw. Bund und vom Kreis gemeinsam getragen, denn das Migranten-Stipendium ist Teil des NRW-Stipendienprogramms. Pro Jahr werden zwei Stipendien vergeben in Kooperation mit der RWTH Aachen und mit der Universität zu Köln.

Folgende Voraussetzungen müssen die Bewerber mitbringen: Sie leben im Rhein-Kreis Neuss und haben in diesem Jahr ein gutes bis sehr gutes Abitur gemacht. Außerdem sollten sie seit drei Jahren eine Schule im Rhein-Kreis Neuss besucht haben. Sie dürfen nicht in der Bundesrepublik Deutschland geboren sein und müssen ohne deutsche Staatsbürgerschaft eingewandert sein. Für das Studium an den Unis in Aachen beziehungsweise Köln sollten sie die notwendigen Voraussetzungen wie den Numerus Clausus erfüllen. Darüber hinaus sollten die Bewerber bereit sein, Semesterberichte zu verfassen.

Während ihres Studiums werben die Stipendiaten in Schulen des Rhein-Kreises Neuss für das Stipendium, indem sie künftigen Abiturienten ihren Werdegang schildern. Daneben nehmen die jungen Leute an einem Bildungsprogramm teil. Berufliche, persönlichkeitsbildende sowie kulturelle Aspekte und Fragen stehen bei diesen Veranstaltungen im Mittelpunkt.

Eine Jury aus Vertretern des Kreises und Schulleitern ist für die Wahl der Stipendiaten zuständig.

Wichtiger Hinweis: Sie sehen eine Archivseite. Diese Informationen geben den Stand des Veröffentlichungstages wieder () und sind möglicherweise nicht mehr aktuell.